in ,

Verhandlungen über UNO-Ozeanvertrag scheitern wegen „High Ambition Coalition“ | Greenpeace int.

New York – Die Gespräche über das UNO-Ozeanabkommen stehen wegen der Gier der Länder der High Ambition Coalition und anderer Länder wie Kanada und den Vereinigten Staaten kurz vor dem Scheitern. Sie haben hypothetischen zukünftigen Gewinnen aus marinen genetischen Ressourcen Vorrang vor dem Schutz der Ozeane eingeräumt[1]. Dies untergräbt die Fortschritte, die im Vertragstext zu Meeresschutzgebieten erzielt wurden, und die Gespräche werden nun scheitern.

Die High Ambition Coalition riskiert ein klägliches Scheitern ihrer Verpflichtungen zum Schutz der Ozeane und zum Abschluss eines Vertrags im Jahr 2022[2]. Sie schaffen es nicht nur nicht, in dieser Verhandlungsrunde einen Vertrag abzuschließen, sondern der Text lässt von Minute zu Minute an Ehrgeiz nach. Wir stehen vor einem Vertrag, der Schwierigkeiten haben wird, 30×30 zu erreichen, und einen unfairen und neokolonialen Ansatz verfolgt, indem er sich weigert, Finanzmittel zum Nutzen aller Länder bereitzustellen.

Laura Meller von der Greenpeace-Kampagne „Protect the Oceans“ aus New York[3]:
„Die Ozeane erhalten alles Leben auf der Erde, aber die Gier einiger weniger Länder bedeutet, dass diese Gesprächsrunde für ein UNO-Ozeanabkommen nun zum Scheitern verurteilt ist. Die High Ambition Coalition ist völlig gescheitert. Sie sollten die No Ambition Coalition sein. Sie waren besessen von ihren hypothetischen zukünftigen Gewinnen und untergruben alle anderen Fortschritte, die bei diesen Gesprächen erzielt wurden. Wenn die Minister heute nicht dringend mit ihren Amtskollegen telefonieren und eine Einigung erzielen, wird dieser Vertragsprozess scheitern.‘

„Vor weniger als zwei Monaten war ich in Lissabon auf der UNO-Ozeankonferenz und hörte den Versprechungen dieser Führer zu, dass sie dieses Jahr einen starken globalen Ozeanvertrag vorlegen würden. Jetzt sind wir in New York und die Führer sind nirgendwo zu finden. Sie haben ihre Versprechen gebrochen.“

„Wir sind traurig und wütend. Milliarden von Menschen verlassen sich auf gesunde Ozeane, und die führenden Politiker der Welt haben sie alle im Stich gelassen. Es sieht jetzt so aus, als wäre es unmöglich, 30 % der Weltmeere zu schützen. Wissenschaftler sagen, dass dies das absolute Minimum ist, das zum Schutz der Ozeane erforderlich ist, und ein Scheitern dieser Gespräche wird die Lebensgrundlagen und die Ernährungssicherheit von Milliarden gefährden. Wir sind mehr als enttäuscht.“

Der Mangel an politischem Engagement auf hoher Ebene bei diesen Gesprächen hat sie von Anfang an gelähmt, aber in den letzten Tagen ist deutlich geworden, dass die Weigerung der High Ambition Coalition und anderer Länder, finanzielle Verpflichtungen, egal wie klein, zu unterstützen, aufhören wird dass hier kein Vertrag vereinbart wird. Zu diesen Ländern gehören Kanada und die Vereinigten Staaten.

UN-Generalsekretär Antonio Gutierrez warnte bereits im Juni auf der UNO-Ozeankonferenz in Lissabon, dass der „Egoismus“ einiger Länder den Fortschritt dieser Gespräche hemme. Auf derselben Konferenz verpflichteten sich die Länder auf höchster politischer Ebene, einen starken Vertrag zu unterzeichnen. Sie haben ihre Verpflichtungen nicht erfüllt.

Wenn 2022 kein Vertrag vereinbart wird, wird die Lieferung von 30 × 30, die 30 % der Weltmeere bis 2030 schützt, praktisch unmöglich.

Es bleiben noch zwei volle Verhandlungstage. Da die Gespräche zum Scheitern verurteilt sind, müssen die Länder jetzt dringend handeln, Flexibilität zeigen und Kompromisse finden, um morgen einen starken Vertragstext vorzulegen. Die Minister müssen auch ihre Amtskollegen anrufen, um eine Einigung auszuhandeln, oder die Gespräche werden scheitern.

[1] https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fmars.2021.667274/full

[2] https://oceans-and-fisheries.ec.europa.eu/ocean/international-ocean-governance/protecting-ocean-time-action_en

[3] Laura Meller ist Ozeanaktivistin und politische Beraterin bei Greenpeace Nordic.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar