in ,

Neuer Greenpeace-Bericht enthüllt die globalen Risiken des Tiefseeabbaus

Zum ersten Mal ein exklusives Greenpeace-Bericht zeigt, wer hinter der umstrittenen Tiefseeabbauindustrie steckt, und zeigt, wer davon profitiert und wer gefährdet ist, wenn die Regierungen den Beginn des Tiefseeabbaus zulassen. Die Analyse verfolgt das Eigentum und die Nutznießer privater Unternehmen, die hinter den Forderungen stehen, den Meeresboden für den kommerziellen Bergbau zu öffnen. Die Untersuchung deckt ein Netz von Tochterunternehmen, Subunternehmern und trüben Partnerschaften auf, deren letztendliche Entscheidungsträger und diejenigen, die Gewinne erzielen wollen, überwiegend im globalen Norden angesiedelt sind – während die Staaten, die diese Unternehmen sponsern, hauptsächlich Länder im globalen Süden, Haftung und finanziellem Risiko ausgesetzt sind.

Louisa Casson von der Protect the Oceans-Kampagne sagte:
„Inmitten einer Klima- und Wildtierkrise, wenn sich die globale Ungleichheit verschlechtert, warum um alles in der Welt erwägen wir überhaupt, den Meeresboden mit Gewinn zu zerreißen? Der Tiefseeabbau wäre eine schreckliche Nachricht für das Klima und würde die entscheidenden Kohlenstoffsenken im Ozean stören. Einige Unternehmen, die diese riskante Branche vorantreiben, sprechen buchstäblich für die UN-Länder. Der tiefe Ozean, das größte Ökosystem der Welt, muss für die Bergbauindustrie gesperrt bleiben. “

Bisher wurden von der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA) der Vereinten Nationen 30 Aufträge für den Tiefseeabbau auf einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern des internationalen Meeresbodens vergeben, die ungefähr so ​​groß sind wie Frankreich und Deutschland zusammen – “zum Wohle der gesamten Menschheit”. Die Veröffentlichung des Berichts fällt mit der erwarteten Wiederwahl des britischen Generalsekretärs der ISA, Michael Lodge, im Rahmen ihrer 26. Sitzung zusammen.

Fast ein Drittel dieser Verträge betrifft private Unternehmen mit Hauptsitz in Nordamerika und Europa, die Fragen aufwerfen, ob die potenziellen Gewinne dieser Branche die globalen Ungleichheiten weiter verschärfen könnten.

“Die ISA soll die Ozeane schützen und macht ihren Job nicht”, fuhr Casson fort. “Es ist wichtig, dass die Regierungen im Jahr 2021 einen globalen Ozeanvertrag abschließen, der dazu führen könnte, dass Meeresschutzgebiete auf der ganzen Welt frei von schädlichen menschlichen Aktivitäten sind, anstatt eine neue Grenze der Umweltzerstörung zu eröffnen.”

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar