in , ,

Neue Studie: Werbung für Autos, Flüge halten den Verkehr auf Öl fixiert | Greenpeace int.

Amsterdam – Eine neue Analyse zeigt, wie europäische Flug- und Autounternehmen Werbung nutzen, um sich ihrer Klimaverantwortung zu entziehen, indem sie entweder ihre Reaktion der Unternehmen auf die Klimakrise übertreiben oder die Schäden, die ihre Produkte verursachen, vollständig ignorieren. Die Studie Worte vs. Taten, die Wahrheit hinter der Werbung der Auto- und Luftfahrtindustrie der Umweltforschungsgruppe DeSmog wurde von Greenpeace Niederlande in Auftrag gegeben.

Die Analyse eines Jahres von Facebook- und Instagram-Werbeinhalten einer Stichprobe von zehn europäischen Fluggesellschaften und Autoherstellern, darunter Peugeot, FIAT, Air France und Lufthansa, legt nahe, dass die Unternehmen Greenwashing betreiben, also ein täuschend umweltfreundliches Image präsentieren.[1] Die 864 analysierten Anzeigen für Autos und 263 Fluggesellschaften richteten sich alle an Zielgruppen in Europa und stammten aus der Facebook-Werbebibliothek.

Auf den Verkehr entfallen zwei Drittel des in der EU verbrauchten Öls, das fast vollständig importiert wird. Die größte Quelle der EU-Ölimporte ist Russland, das 2021 27 % des in die EU importierten Öls im Wert von über 200 Millionen Euro pro Tag liefert. Umwelt- und Menschenrechtsgruppen haben davor gewarnt, dass die EU-Importe von Öl und anderen Brennstoffen aus Russland effektiv die Invasion der Ukraine finanzieren.

Silvia Pastorelli, EU-Klimaaktivistin von Greenpeace, sagte: „Marketingstrategien helfen Auto- und Luftfahrtunternehmen in Europa, Produkte zu verkaufen, die riesige Mengen Öl verbrennen, die Klimakrise verschlimmern und den Krieg in der Ukraine anheizen. Der letzte IPCC-Bericht identifiziert irreführende Narrative als Hindernis für Klimaschutzmaßnahmen, und Wissenschaftler haben Werbeagenturen aufgefordert, sich von Kunden für fossile Brennstoffe zu trennen. Wir brauchen ein neues EU-Gesetz, um Werbung und Sponsoring von Unternehmen zu stoppen, die daran arbeiten, Europa vom Öl abhängig zu machen.“

In Europa, Mehr als 30 Organisationen, darunter Greenpeace, unterstützen eine Kampagne zur legalen Beendigung von Werbung und Sponsoring für fossile Brennstoffe in der EU, ähnlich wie die seit langem etablierte Richtlinie zum Verbot von Tabaksponsoring und -werbung. Wenn die Kampagne in einem Jahr eine Million verifizierte Unterschriften sammelt, ist die Europäische Kommission verpflichtet, auf den Vorschlag zu reagieren.

Die Untersuchung zeigt, dass die Werbung der Autoindustrie für Elektro- und Hybridfahrzeuge in keinem Verhältnis zu ihren europäischen Verkäufen dieser Autos steht, in einigen Fällen bis zu fünfmal höher. Fluggesellschaften scheinen einen ganz anderen Ansatz zu verfolgen, wobei fast jedes analysierte Unternehmen wenig oder gar keinen Wert auf vermeintliche Lösungen für ihren Ölverbrauch und ihre Treibhausgasemissionen legt. Stattdessen konzentrieren sich die Inhalte der Fluggesellschaften überwiegend auf Billigflüge, Angebote und Werbeaktionen, die zusammen 66 % aller Anzeigen ausmachten.

Rachel Sherrington, Lead Researcher für DeSmog, sagte: „Immer wieder sehen wir umweltverschmutzende Industrien, die in ihrer Werbung den Eindruck erwecken, dass sie mehr für den Klimawandel tun, als sie tatsächlich tun, oder schlimmer noch, die Klimakrise ignorieren. Die Transportbranche ist da keine Ausnahme.“

Silvia Pastorelli fügte hinzu: „Selbst angesichts entsetzlicher Umweltfolgen und humanitären Leids verpflichten sich Autokonzerne dazu, so viele ölbetriebene Autos wie möglich und so lange wie möglich zu verkaufen, während Fluggesellschaften ihre Klimaverpflichtungen grob umgehen und sich auf Werbung stützen, um umzusteigen ein Luxusartikel in eine fabrizierte Notwendigkeit. Die Ölindustrie sowie der von ihr angetriebene Luft- und Straßentransport werden von Profit angetrieben, nicht von Moral. PR-Agenturen, die ihnen helfen, die Art ihres Geschäfts zu verschleiern, sind nicht nur Komplizen, sie sind ein entscheidender Akteur in einem der unethischsten Geschäftspläne der Welt.“

In der EU trug der durch den Verkehr insgesamt verbrannte Kraftstoff 2018 zu 25 % zu den Treibhausgasemissionen bei.[2] Allein Autos waren 2018 für 11 % der gesamten EU-Emissionen verantwortlich, und der Luftverkehr für 3,5 % der Gesamtemissionen.[3] Um den Sektor mit dem 1,5°C-Ziel in Einklang zu bringen, müssen die EU und die europäischen Regierungen den mit fossilen Brennstoffen betriebenen Verkehr reduzieren und auslaufen lassen und den Schienen- und öffentlichen Verkehr stärken.

[1] Greenpeace Niederlande hat fünf große Automarken auf dem europäischen Markt (Citroën, Fiat, Jeep, Peugeot und Renault) und fünf europäische Fluggesellschaften (Air France, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Lufthansa und Scandinavian Airlines (SAS)) zur Untersuchung ausgewählt. Ein Team von DeSmog Die Forscher nutzten dann die Facebook-Werbebibliothek, um Facebook- und Instagram-Werbung zu analysieren, denen europäische Zielgruppen von den ausgewählten Unternehmen vom 1. Januar 2021 bis zum 21. Januar 2022 ausgesetzt waren. Vollständiger Bericht hier.

[2] Eurostat (2020) Treibhausgasemissionen, Analyse nach Quellsektor, EU-27, 1990 und 2018 (Prozentsatz vom Gesamtwert), abgerufen am 11. April 2022. Die Zahlen beziehen sich auf die EU-27 (dh ohne das Vereinigte Königreich).

[3] Europäische Umweltagentur (2019) Datenvisualisierung: Anteil der verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen siehe Diagramm 12 und Diagramm 13. Diese Zahlen beziehen sich auf die EU-28 (dh einschließlich des Vereinigten Königreichs), sodass sie in Verbindung mit der oben erwähnten Eurostat-Zahl, die sich auf die EU-27 bezieht, nur eine ungefähre Vorstellung vom Anteil der verschiedenen Verkehrsträger in der EU geben können Gesamtemissionen der EU im Jahr 2018.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar