in , ,

Menschenrechtsverteidiger*innen Türkei | Amnesty Österreich

Die 11 Menschenrechtsverteidiger*innen #Türkei haben genug gelitten. #FreeHumanRightsDefenders Sie wurden zu Unrecht bestraft, weil sie ihre wichtige Arbeit für die Menschenrechte geleistet haben. Sie müssen am 19.02.20 freigesprochen werden! #AcquitThemAll #BüyükadaBeim letzten Prozesstag im November 2019 legte der Staatsanwalt sein Schlussplädoyer vor. Er forderte, Taner Kılıç wegen der „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ und İdil Eser, Özlem Dalkıran, Günal Kurşun, Veli Acu und Nejat Taştan wegen der „wissentlichen und bereitwilligen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung“ schuldig zu sprechen. Des Weiteren forderte er Freisprüche für Peter Steudtner, Nalan Erkem, Ali Gharavi, İlknur Üstün und Şeyhmus Özbekli.Das Resümee des Staatsanwalts liest sich wie eine Kopie der Anklageschrift. All die haltlosen Anschuldigungen, die in den vorherigen Anhörungen widerlegt wurden, werden darin wiedergegeben, als ob der gesamte Prozess gar nicht stattgefunden hätte.

https://www.amnesty.at/news-events/hoechste-zeit-fuer-gerechtigkeit-in-der-tuerkei/

Quelle

ZUM BEITRAG AUF OPTION ÖSTERREICH

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Tiefschlag gegen Österreichs LandwirtInnen und KonsumentInnen

„FAIRTRADE is about learning from one another.”…