in ,

Illegale Brände im brasilianischen Amazonas erreichen höchste Zahl seit 2010 | Greenpeace int.

Trotz eines behördlichen Feuerverbots der Bundesregierung ging die Zahl der Brände im August zurück 18% höher als im Vorjahr.

Manaus, Brasilien – Laut Daten des Brasilianischen Nationalen Weltraum- und Forschungsinstituts (INPE) wurden im August 33.116 Brandherde im Amazonasgebiet registriert. Trotz einem Erlass der Bundesregierung das derzeit Brände im Amazonas verbietet, wird der Wald auf dem höchsten Niveau seit 12 Jahren niedergebrannt, was zeigt, dass die Maßnahme zum Schutz des Waldes unwirksam war. Die Brände bedrohen nicht nur die Biodiversität des Amazonas, sondern füllen auch die Städte in der Region mit Rauch, der die Gesundheit der lokalen Bevölkerung gefährdet.

„Ich beobachte diese Brände seit über 10 Jahren und habe noch nie eine so massive Zerstörung mit so viel Rauch gesehen“, sagte Rômulo Batista, Sprecher von Greenpeace Brasilien 11.000 Fußballfelder. Dies ist die größte abgeholzte Fläche innerhalb des letzten Jahres.“

Von Januar bis August dieses Jahres gab es im Amazonas einen Anstieg der Brandherde um 16,7 % im Vergleich zu 2021 – die höchste Rate seit 2019. Von all diesen Bränden wurden 43 % in nur 10 Gemeinden identifiziert, von denen sich fünf im Amazonas befinden südliche Region des Amazonas, bekannt als AMACRO, wo die Agrarindustrie eine neue, sich beschleunigende Front der Entwaldung eröffnet. 13,8 % der Brände wurden in Naturschutzgebieten registriert, 5,9 % in indigenen Gebieten und 25 % auf öffentlichem Land, was auf das Voranschreiten der Landnahme in der Region hinweist.

„Anstatt dass sich die brasilianische Regierung und der Kongress darauf konzentrieren, die Zerstörung des Amazonas zum Schutz der Menschen und des Klimas zu stoppen und gegen Umweltverbrechen zu kämpfen, drängen sie weiter auf weitere Gesetzesentwürfe, die die Entwaldung weiter beschleunigen und eine weitere Invasion öffentlichen Landes und Gewalt ermöglichen im Feld. Brasilien braucht keine weitere Zerstörung des Amazonas, unser Land braucht eine Politik, die echte Fortschritte bei der Bekämpfung von Entwaldung, Bränden und Landraub fördert und das Leben der indigenen Völker und traditionellen Gemeinschaften schützt“, sagte Rômulo Batista.

ENDE

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar