in ,

Geplante Entwaldung bedroht indigenes Land und intakte Waldlandschaften in West-Papua | Greenpeace int.

Geplante Entwaldung bedroht indigenes Land und intakten Waldlandschaften in West-Papua

“License to Clear”, ein neuer Bericht von Greenpeace International, fordert die nationalen und regionalen Regierungen nachdrücklich auf, eine flüchtige Gelegenheit zu nutzen, um in einem weiten Gebiet einzugreifen, das für die Entwaldung von Palmöl in der Provinz Papua vorgesehen ist. Seit dem Jahr 2000 hat das für Plantagen in der Provinz Papua freigegebene Waldgrundstück eine Fläche von fast einer Million Hektar – eine Fläche, die fast doppelt so groß ist wie die Insel Bali. [1]

Es wird für Indonesien nahezu unmöglich sein, seinen Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen nachzukommen, wenn die geschätzten 71,2 Millionen Tonnen Waldkohlenstoff, die in den Plantagenkonzessionsgebieten gespeichert sind, die für die Rodung in der Provinz Papua vorgesehen sind, freigegeben werden. [2] Der Großteil dieses Waldes bleibt vorerst intakt. Daher könnte die Umkehrung dieses Schrittes durch die Bereitstellung eines dauerhaften Schutzes für nicht abgeholzte Waldgebiete und die Anerkennung der üblichen Landrechte Indonesiens wichtigster Moment sein, um später in diesem Jahr zur UN-Vertragsstaatenkonferenz zu gelangen.

Der Bericht stellte systematische Verstöße gegen Genehmigungsvorschriften fest, als Plantagen in Waldgebiete gedrängt wurden. Erschwerend kommt hinzu, dass die von der nationalen Regierung eingeführten Maßnahmen zum Schutz von Wäldern und Mooren – wie das Waldmoratorium und das Ölpalmenmoratorium – die versprochenen Reformen nicht erbracht haben und durch eine schlechte Umsetzung und mangelnde Durchsetzbarkeit behindert werden. Tatsächlich kann die Regierung den jüngsten Rückgang der Entwaldung in Indonesien kaum würdigen. Stattdessen ist die Marktdynamik, einschließlich der Anforderungen der Verbraucher, die auf den Verlust der biologischen Vielfalt, Brände und Menschenrechtsverletzungen bei Palmöl reagieren, maßgeblich für den Rückgang verantwortlich. Leider steht eine Katastrophe bevor, da die Palmölpreise steigen und Plantagengruppen in West-Papua massive, nicht abgeholzte Waldlandbänke halten.

Die Pandemie hat die Situation nur verschlechtert, als die Regierung das umstrittene Omnibus-Gesetz zur Schaffung von Arbeitsplätzen einführte, das von oligarchischen Interessen zum Abbau von Umwelt- und Arbeitsschutzmaßnahmen entworfen wurde. Darüber hinaus wurden bei der Anerkennung der Rechte der Ureinwohner keine Fortschritte erzielt. Bisher ist es keiner indigenen Gemeinschaft in West-Papua gelungen, eine formelle rechtliche Anerkennung und einen Schutz ihres Landes als indigener Wald zu erreichen (Hutan Adat). Stattdessen haben sie gesehen, wie ihr Land ohne ihre freie und vorherige Einverständniserklärung an Unternehmen übergeben wurde.

Kiki Taufik, Global Head der indonesischen Waldkampagne bei Greenpeace Südostasien, sagte: „Systemische Forstreformen sind trotz der Chancen, die sich aus einem jahrzehntelangen Waldmoratorium und den bereits bereitgestellten internationalen Waldschutzgeldern ergeben, nicht eingetreten und bieten wesentlich mehr. Bevor weitere Mittel freigegeben werden, müssen internationale Partner und Geber klare und strenge Kriterien festlegen, die volle Transparenz als Voraussetzung priorisieren. Dies würde sicherstellen, dass sie die wirksame Umsetzung der Bemühungen Indonesiens unterstützen, eine gute Waldbewirtschaftung zu erreichen und eine sich verschärfende Klimakrise zu vermeiden.

„Unsere Untersuchung ergab starke Beziehungen und sich überschneidende Interessen zwischen indonesischen politischen Eliten und Plantagenunternehmen in der Provinz Papua. Ehemalige Kabinettsminister, Mitglieder des Repräsentantenhauses, einflussreiche Mitglieder politischer Parteien und hochrangige Militär- und Polizeibeamte im Ruhestand wurden als Aktionäre oder Vorstandsmitglieder von Plantagenunternehmen identifiziert, die in den Fallstudien des Berichts aufgeführt sind. Dies ermöglicht eine Kultur, in der Gesetzgebung und Politikgestaltung verzerrt und die Strafverfolgung geschwächt werden. Trotz des Versprechens einer Überprüfung der Palmölgenehmigung verfügen Unternehmen weiterhin über Genehmigungen für Primärwaldgebiete und Moore, deren Schutz entfernt wurde, und es scheint, dass kein einziges Gebiet wieder in das Waldgebiet aufgenommen wurde. “

Ende Februar empfahl ein Genehmigungsprüfungsteam unter der Leitung des Gouverneurs der Provinz Papua Barat, mehr als ein Dutzend Plantagenlizenzen zu widerrufen und die Waldflächen stattdessen von ihren indigenen Eigentümern nachhaltig zu bewirtschaften. [3] Wenn die Führung der benachbarten Provinz Papua eine ähnlich kühne Haltung einnimmt und die nationale Regierung beide Provinzen unterstützt, könnten die unschätzbaren Wälder West-Papuas die Dezimierung vermeiden, die die Wälder anderswo in Indonesien getroffen hat.

Der vollständige Bericht hier

Anmerkungen:

[1] Die für Plantagen freigegebene Waldfläche beträgt 951.771 ha; Bali hat eine Fläche von 578.000 ha.

[2] Diese Zahl entspricht fast der Hälfte der jährlichen CO2-Emissionen der internationalen Luftfahrt im Jahr 2018 (Quelle).

[3] Gemeinsame Pressemitteilung von der Provinz Papua Barat und der Korruptionsbekämpfungskommission

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar