in ,

Fischmehl- und Fischölimporte von Westafrika nach Europa enthüllen ein kaputtes Lebensmittelsystem | Greenpeace int.

Jedes Jahr tragen europäische Unternehmen zu einer tragischen Abzweigung von frischem Fisch bei, die für die Aufrechterhaltung der Ernährungssicherheit von über 33 Millionen Menschen in der westafrikanischen Region unerlässlich ist. Dies ist das Fazit eines neuen Berichts von Greenpeace Africa and Changing Markets. Feeding a Monster: Wie die europäische Aquakultur- und Tierfutterindustrie Lebensmittel aus westafrikanischen Gemeinden stehlen.

Der Bericht zeigt, wie jedes Jahr mehr als eine halbe Million Tonnen kleiner pelagischer Fische entlang der Küste Westafrikas gewonnen und zu Futtermitteln für Aqua- und Ackerbau, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika und Tiernahrungsprodukte außerhalb des afrikanischen Kontinents verarbeitet werden.[1]

„Die Fischmehl- und Fischölindustrie und alle Regierungen und Unternehmen, die sie unterstützen, berauben die lokale Bevölkerung im Grunde ihrer Lebensgrundlage und Nahrung. Dies steht im Widerspruch zu internationalen Verpflichtungen zu nachhaltiger Entwicklung, Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit und Geschlechtergleichstellung.“ sagte Dr. Ibrahimé Cissé, Senior Campaigner bei Greenpeace Africa.

Der Bericht basiert auf Untersuchungen der Handelsbeziehungen zwischen Fischmehl und Fischöl (FMFO) zwischen der FMFO-Industrie in Westafrika und dem europäischen Markt. Es umfasst Händler, Aqua- und Agrofutterunternehmen in Frankreich, Norwegen, Dänemark, Deutschland, Spanien, und Griechenland.[2] Es untersucht auch die Lieferkettenbeziehungen zwischen Fischverarbeitern/-händlern und Zuchtfischproduzenten, die in den letzten Jahren Aquafeed von Unternehmen bezogen haben, die am westafrikanischen FMFO-Handel beteiligt sind, und bekannten Einzelhändlern Frankreich (Carrefour, Auchan, E.Leclerc, Système U, Monoprix, Groupe Casino), Deutschland (Aldi Süd, Lidl, Kaufland, Rewe, Metro AG, Edeka.), Spanien (Lidl Espana) und die Vereinigtes Königreich (Tesco, Lidl, Aldi).[3]

„Exporte von Fischmehl und Fischöl nach Europa rauben den Küstengemeinden die Lebensgrundlage, indem sie der Bevölkerung eine wichtige Nahrungsquelle und Einkommensquelle berauben. Europäische Aquafeed-Unternehmen und Einzelhändler können dieses große Menschenrechts- und Umweltproblem nicht länger ignorieren. Jetzt ist es an der Zeit, die Lieferketten zu überdenken und die Verwendung von wild gefangenem Fisch in Zuchtfischen und anderen Tieren zügig einzustellen, um diese Fischpopulationen für zukünftige Generationen zu erhalten.“ sagte Alice Delemare Tangpuori, Campaigns Manager, Changing Markets.

Die Untersuchungen von Greenpeace und Changing Markets bestätigen eine rasante Expansion von FMFO in den letzten Jahren, insbesondere in Mauretanien, wo 2019 70 % der Fischölexporte in die EU gingen. Die Regierungen von Mauretanien, Senegal und Gambia sind bisher gescheitert ihre gemeinsame kleine pelagische Fischressource ordnungsgemäß zu verwalten und die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um das Recht auf Nahrung und Lebensunterhalt für ihre betroffenen Gemeinden, einschließlich des handwerklichen Fischereisektors, zu gewährleisten, die weiterhin gegen die FMFO-Fabriken protestieren.

„In der kalten Jahreszeit derzeit im Senegal ist es sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich, an den üblichen Landeplätzen Sardinen zu finden. Die Folgen für die Ernährungs- und Ernährungssicherheit der Menschen vor Ort sind katastrophal sowie für das Gleichgewicht der Nahrungskette auf See.“ sagte Dr. Alassane Samba, ehemaliger Forschungsdirektor und Direktor des Ozeanographischen Forschungszentrums Dakar-Thiaroye im Senegal.[4]

Harouna Ismail Lebaye, Präsidentin der FLPA (Handwerksfischerei Free Federation), Abschnitt Nouadhibou in Mauretanien, hat eine starke Botschaft für Unternehmen und Regierungen, die an der Beschaffung von FMFO beteiligt sind: „Ihre Investitionen rauben uns unsere Fischereiressourcen, Ihre Investitionen lassen uns verhungern, Ihre Investitionen bedrohen unsere Stabilität, Ihre Fabriken machen uns krank… Hör jetzt auf.”

Greenpeace Africa und Changing Markets fordern Unternehmen, politische Entscheidungsträger und Regierungen auf, die Entnahme von genusstauglichem Fisch aus Westafrika einzustellen, um die Nachfrage nach Fischmehl und Fischöl in der Europäischen Union und Norwegen zu decken.

Anmerkungen:

[1] Feeding a Monster: Wie die europäische Aquakultur- und Tierfutterindustrie Nahrung von westafrikanischen Gemeinden stiehlt, Bericht von Greenpeace Africa and Changing Markets, Juni 2021, https://www.greenpeace.org/static/planet4-africa-stateless/2021/05/47227297-feeding-a-monster-en-final-small.pdf

[2] Die FMFO-Händler, Aqua- und Agrofutterunternehmen nach Ländern sind: Frankreich (Olvea), Norwegen (GC Rieber, EWOS/Cargill, Skretting, Mowi), Dänemark (ED&F Man Terminals, TripleNine, FF Skagen, Pelagia und BioMar), Deutschland (Köster Marine Proteins), Spanien (Inproquisa, Industrias Arpo, Skretting Espana) und Griechenland (Norsildmel Innovation AS).

[3] In dem Bericht heißt es: „Obwohl wir keine direkte Verwahrungskette zwischen den Einzelhändlern und dem westafrikanischen FMFO herstellen können, hat Changing Markets – durch öffentlich zugängliche Quellen, Besuche in Geschäften, Interviews und Untersuchungen – Lieferkettenbeziehungen zwischen den in der Bericht Feeding a Monster: Wie die europäische Aquakultur- und Tierfutterindustrie Lebensmittel aus westafrikanischen Gemeinden stehlen, Verarbeiter/Vertreiber von Meeresfrüchten und Zuchtfischproduzenten, die in den letzten Jahren Aquafeed von Unternehmen bezogen haben, die am Handel mit westafrikanischen FMFO beteiligt sind. Die Aufrechterhaltung dieser Beziehungen ist problematisch, und unabhängig davon, ob es eine direkte Sorgerechtskette gibt, sollten sie nicht von denen stammen, die aus Westafrika beziehen.“

[4] Die wichtigsten Arten, die bei der FMFO-Produktion auf dem Spiel stehen, flache und runde Sardinella und Bonga, sind für die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen in der Region von entscheidender Bedeutung. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) werden diese Fischressourcen überfischt und der Fischereiaufwand muss um 50 % reduziert werden — FAO-Arbeitsgruppe zur Bewertung kleiner pelagischer Fische vor Nordwestafrika 2019. Zusammenfassender Bericht verfügbar unter: http://www.fao.org/3/cb0490en/CB0490EN.pdf

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar