in , ,

Ermittlungen stellen fest, dass Plastik aus Großbritannien und Deutschland illegal in der Türkei entsorgt wurde | Greenpeace int.

London, Vereinigtes Königreich – Die heute veröffentlichten Ergebnisse einer Greenpeace-Untersuchung zeigen, dass Europa immer noch Plastikmüll in anderen Ländern deponiert. Neue Foto- und Videobeweise zeigen, dass Plastiktüten und Verpackungen aus Großbritannien und Deutschland in der Südtürkei abgeladen und verbrannt werden.

Ein Bericht von Greenpeace UK zeigt schockierende Fotos von britischen Lebensmittelverpackungen in Haufen von brennendem und rauchendem Plastik, dreitausend Kilometer entfernt von den Geschäften, in denen die Produkte verkauft wurden. Ebenfalls heute erschienen ist ein Greenpeace Deutschland-Dokument mit neuer Analyse der Plastikmüllexporte aus Deutschland in die Türkei. Gefunden wurden Verpackungen aus deutschen Supermärkten wie Lidl, Aldi, EDEKA und REWE. Dazu Kunststoffabfälle von Produkten der Marken Henkel, Em-eukal, NRJ und Hella.

„Wie dieser neue Beweis zeigt, ist Plastikmüll, der von Europa in die Türkei gelangt, eine Umweltbedrohung und keine wirtschaftliche Chance. Unkontrollierte Einfuhren von Kunststoffabfällen verstärken lediglich die bestehenden Probleme im eigenen Recyclingsystem der Türkei. Rund 241 LKW-Ladungen Plastikmüll kommen täglich aus ganz Europa in die Türkei und es überwältigt uns. Soweit wir aus den Daten und dem Feld ablesen können, sind wir weiterhin Europas größte Plastikmülldeponie.“ sagte Nihan Temiz Ataş, Biodiversity Projects Lead von Greenpeace Mediterranean mit Sitz in der Türkei.

An zehn Standorten in der Provinz Adana im Südwesten der Türkei dokumentierten Ermittler Haufen von Plastikmüll, die illegal am Straßenrand, auf Feldern oder in Gewässern flussabwärts gekippt wurden. In vielen Fällen brannte das Plastik oder war verbrannt. An all diesen Standorten war Plastik aus Großbritannien zu finden, und an den meisten wurde Plastik aus Deutschland gefunden. Es umfasste Verpackungen und Plastiktüten von sieben der 10 führenden britischen Supermärkte wie Lidl, M&S, Sainsbury’s und Tesco sowie anderen Einzelhändlern wie Spar. Deutsches Plastik beinhaltete eine Tüte von Rossmann, Snack Wurfel, Ja! und Pfirsichwasserverpackungen.[1]

Zumindest ein Teil des Plastikmülls war kürzlich deponiert worden. An einem Standort wurde eine Verpackung für einen COVID-19-Antigentest unter Tüten mit britischem Plastik gefunden, was darauf hindeutet, dass der Abfall weniger als ein Jahr alt war. Zu den erkennbaren Markennamen auf der Verpackung gehörten Coca Cola und PepsiCo.

„Es ist entsetzlich, unser Plastik in brennenden Haufen am Rand türkischer Straßen zu sehen. Wir müssen aufhören, unseren Plastikmüll in anderen Ländern zu entsorgen. Der Kern des Problems ist die Überproduktion. Die Regierungen müssen ihre eigenen Plastikprobleme in den Griff bekommen. Sie sollten den Export von Plastikmüll verbieten und Einwegplastik reduzieren. Deutscher Müll muss in Deutschland entsorgt werden. Jüngste Nachrichten sprechen von 140 Containern voller Plastikmüll aus deutschen Haushalten, die in türkischen Häfen stehen. Unsere Regierung muss sie sofort zurücknehmen.“ sagt Manfred Santen, Chemiker bei Greenpeace Deutschland.

„Der derzeitige Ansatz des Vereinigten Königreichs zum Export von Kunststoffabfällen ist Teil einer Geschichte von Umweltrassismus, der durch die Entsorgung giftiger oder gefährlicher Schadstoffe ausgeübt wird. Die Auswirkungen des Exports von Plastikmüll auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt werden von farbigen Gemeinschaften überproportional wahrgenommen. Diese Gemeinschaften haben weniger politische, wirtschaftliche und rechtliche Mittel, um Giftmüll zu bekämpfen, sodass Unternehmen ungestraft handeln können. Solange Großbritannien es vermeidet, seinen eigenen Abfall richtig zu verwalten und zu reduzieren, wird es diese strukturelle Ungleichheit aufrechterhalten. Die britische Regierung würde nicht zulassen, dass der Müll anderer Länder hier entsorgt wird, warum ist es also akzeptabel, ihn zum Problem eines anderen Landes zu machen?“ sagte Sam Chetan-Welsh, politischer Aktivist bei Greenpeace UK.

Das zeigt eine neue Meinungsumfrage von YouGov im Auftrag von Greenpeace UK: 86% der britischen Öffentlichkeit sind besorgt über die Menge an Plastikmüll, die Großbritannien produziert. Das zeigt auch die Umfrage: 81% der britischen Öffentlichkeit denken, dass die Regierung sollte in Großbritannien mehr gegen Plastikmüll tun, und das 62 % der Menschen die britische Regierung zu unterstützen, den Export von britischem Plastikmüll in andere Länder zu stoppen.

Seit Chinas Exportverbot für Plastikmüll im Jahr 2017 hat die Türkei einen enormen Anstieg der Abfälle aus Großbritannien und anderen Teilen Europas verzeichnet.[2] Greenpeace fordert Unternehmen und Regierungen auf, Plastikverschmutzung beenden und Giftmülldeponien.

ENDE

Anmerkungen:

[1] Der Bericht von Greenpeace UK Trashed: Wie Großbritannien immer noch Plastikmüll über den Rest der Welt kippt steht zur Ansicht bereit hier. Das Dokument von Greenpeace Deutschland ist verfügbar hier.

Zu den wichtigsten Fakten, auf die verwiesen wird, gehören:

  • An mehreren Standorten wurden Kunststoffverpackungen und -tüten aus britischen und deutschen Supermärkten sowie globalen Marken gefunden
  • es ist illegal zu exportieren Kunststoffabfälle aus Großbritannien und Deutschland, es sei denn, sie sollen recycelt oder in einer Müllverbrennungsanlage verbrannt werden
  • Das Vereinigte Königreich exportierte 210.000 Tonnen von Plastikmüll in die Türkei im Jahr 2020
  • Deutschland exportiert 136.000 Tonnen von Plastikmüll in die Türkei im Jahr 2020
  • Mehr als die Hälfte Der Plastikmüll, den die britische Regierung als recycelt ansieht, wird tatsächlich nach Übersee geschickt.
  • CA 16% des Plastikmülls die Bundesregierung gilt als recycelt wird tatsächlich ins Ausland verschickt.

[2] Die Exporte von Kunststoffabfällen aus Großbritannien in die Türkei haben sich zwischen 2016 und 2020 um das 18-Fache von 12.000 Tonnen bis 210.000 Tonnen, als die Türkei fast 40 % der britischen Plastikmüllexporte erhielt. Im gleichen Zeitraum haben sich die Exporte von Kunststoffabfällen aus Deutschland in die Türkei versiebenfacht, von 6.700 Tonnen bis 136.000 Tonnen. Ein Großteil dieses Kunststoffs war Mischkunststoff, der extrem schwer zu recyceln ist. Im August 2020, INTERPOL notiert ein alarmierender Anstieg des illegalen Handels mit Plastikverschmutzung auf der ganzen Welt, bei dem importierter Plastikmüll illegal entsorgt und dann verbrannt wird.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar