in ,

Empörung nach Urteil zugunsten des norwegischen Ölstaates | Greenpeace int.

Oslo, Norwegen – – Heute hat der Oberste Gerichtshof von Norwegen im Fall People Vs Arctic Oil entschieden, in dem Umwelt- und Jugendorganisationen den norwegischen Staat verklagt haben, weil er sich für neue Ölbohrungen in der Arktis geöffnet hat. Das Urteil war uneinheitlich. Vier Richter waren der Ansicht, dass die Öllizenzen in der Arktis aus klimatischen Gründen ungültig sein sollten, aber die Mehrheit stimmte für den norwegischen Staat.

Vollständiges Urteil (auf Norwegisch) Hier.

„Wir sind empört über dieses Urteil, das Jugendliche und zukünftige Generationen ohne konstitutionellen Schutz lässt. Der Oberste Gerichtshof entscheidet sich für die Loyalität gegenüber norwegischem Öl über unsere Rechte auf eine lebenswerte Zukunft. Die Jugend in Norwegen, die gegen Ölbohrungen in der Arktis kämpft, ist es gewohnt, enttäuscht zu werden, und wir werden unseren Kampf fortsetzen. Auf der Straße, in Wahlkabinen und bei Bedarf vor Gericht “, sagte Therese Hugstmyr Woie, Leiterin von Young Friends of the Earth Norway.

Vier der 15 Richter waren der Ansicht, dass die Öllizenzen aufgrund von Verfahrensfehlern, die die Entscheidung zur Öffnung für Ölbohrungen beeinflusst hatten, ungültig waren, und dass es ein Fehler war, dass mögliche zukünftige globale Treibhausgasemissionen in der zugrunde liegenden Folgenabschätzung nicht berücksichtigt wurden .

„Es ist absurd, dass unser Recht auf eine lebenswerte Umwelt nicht dazu genutzt werden kann, Norwegens schädlichste Aktivitäten für unser Klima und unsere Umwelt zu stoppen. Wir teilen die Empörung, die die norwegische Jugend vor dieser Entscheidung empfinden wird. Es ist eine Enttäuschung, aber wir lassen uns nicht abschrecken. Wir werden jetzt alle Möglichkeiten prüfen, um diese schädliche Industrie zu stoppen, einschließlich eines Antrags beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte “, sagte Frode Pleym, Leiter von Greenpeace Norwegen.

Die norwegische Regierung war mit schweren Problemen konfrontiert Kritik von der UNO und wurde mit massiven Protesten für seine Erforschung für mehr Öl getroffen. Das Land hat kürzlich seinen Platz auf der UN Human Development Ranking Aufgrund des großen CO2-Fußabdrucks der Ölindustrie, der die Lebensqualität der Menschen gefährdet.

Ein kürzlich Meinungsumfrage in Norwegen zeigt sich auch, dass eine Mehrheit der norwegischen Bevölkerung der Meinung ist, dass die Ölexploration in der Arktis aus Klima- und Umweltgründen gestoppt werden sollte, und eine Mehrheit befürwortet ein Urteil zugunsten einer Begrenzung der Öl- und Gasexploration aus Klimagründen.

„Der Gerichtshof hat die Regierung zu diesem Zeitpunkt vom Haken gelassen, lässt jedoch die Tür offen für eine Bewertung der Klimaauswirkungen, einschließlich der Emissionen nach dem Export, in der späteren Produktionsphase. Dies sollte eine Warnung für die Ölindustrie sein. Derzeit hat kein Öl produzierendes Land eine glaubwürdige Position zum Klima, ohne die Exploration nach neuem Öl zu beenden und einen Plan für den Ruhestand der Industrie aufzustellen. “ sagte Frode Pleym, Leiter von Greenpeace Norwegen.

Während Norwegen die Ölexploration in die Arktis weiter ausgebaut hat, ist sein Nachbar Dänemark, der größte Ölproduzent in der EU, hat die neue Öl- und Gasexploration in der Nordsee sofort beendet als Teil eines Plans, die Gewinnung fossiler Brennstoffe bis 2050 einzustellen. Der gewählte US-Präsident Joe Biden fordert dies ein Moratorium gegen die Offshore-Ölexploration in der Arktis in seinem Klimaplan für die USA und sucht die Zusammenarbeit von Norwegen und dem Rest des Arktischen Rates.

2016 haben Young Friends of the Earth, Norwegen und Greenpeace Nordic eine Klage gegen den norwegischen Staat wegen der Zuteilung neuer Ölbohrungen in der Barentssee eingereicht. Die Klimaschutzaktion der norwegischen Großeltern und die Freunde der Erde Norwegen haben sich seitdem als Unterstützer Dritter dem Fall angeschlossen. Die Organisationen glauben, dass Ölbohrungen in der Arktis gegen § 112 der norwegischen Verfassung verstoßen, wonach die Bürger das Recht auf eine sichere und gesunde Umwelt haben und dass der Staat Maßnahmen ergreifen muss, um dieses Recht zu sichern. Der Fall wurde 2017 vor dem Bezirksgericht Oslo und 2019 vor dem Berufungsgericht verhandelt, bevor er im November 2020 beim Obersten Gerichtshof ankam.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Mehr als ein Blick in die Glaskugel: Klimaexperiment in Sachsen-Anhalt

Wir haben dich gesehen | Oxfam UK