in , ,

COP26: Greenpeace verurteilt grünes Licht für ein weiteres Jahrzehnt der Waldzerstörung | Greenpeace int.

Glasgow, Schottland – Auf der COP26 gab es heute eine Flut von Ankündigungen zu Wäldern – darunter eine neue Vereinbarung zwischen Regierungen, einschließlich Brasiliens, um die Entwaldung bis 2030 zu stoppen und umzukehren.

Als Antwort aus Glasgow auf die Ankündigung sagte die Geschäftsführerin von Greenpeace Brasilien, Carolina Pasquali:

„Es gibt einen sehr guten Grund, warum Bolsonaro sich wohl fühlte, diesen neuen Vertrag zu unterzeichnen. Es erlaubt ein weiteres Jahrzehnt der Waldzerstörung und ist nicht bindend. Inzwischen steht der Amazonas bereits am Abgrund und kann die jahrelange Abholzung nicht überleben. Indigene Völker fordern, dass bis 2025 80% des Amazonas geschützt werden, und sie haben Recht, das ist es, was gebraucht wird. Das Klima und die Natur können sich diesen Deal nicht leisten.“

Das „neue“ Abkommen ersetzt in Kraft die New Yorker Deklaration über Wälder von 2014 (obwohl Brasilien damals nicht unterschrieben hat). Die Erklärung von 2014 enthielt die Verpflichtung, dass die Regierungen den Waldverlust bis 2020 halbieren und den Unternehmenssektor dabei unterstützen, die Entwaldung in den Lieferketten bis 2020 zu beenden – und dennoch hat die Rate des natürlichen Waldverlusts in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Die neuen Ankündigungen zu Lieferketten scheinen heute keine Zähne mehr zu haben und werden die Jahre des Unternehmensversagens in dieser Frage wahrscheinlich nicht rückgängig machen.

Brasiliens Treibhausgasemissionen stiegen im Jahr 2020 um 9,5%, angetrieben durch die Zerstörung des Amazonas – das Ergebnis bewusster politischer Entscheidungen der Regierung Bolsonaro. Angesichts seiner Erfolgsbilanz warnt Greenpeace davor, dass er sich kaum an diese völlig freiwillige Vereinbarung halten und eine Politik einleiten würde, die Brasilien auf den Weg zur Erfüllung der neuen Zusage bringen würde. Tatsächlich versucht er derzeit, ein Gesetzespaket durchzusetzen, das den Waldverlust beschleunigen soll.

Ein weiteres klaffendes Loch im Paket ist das Fehlen von Maßnahmen, um die Nachfrage nach industriellem Fleisch und Milchprodukten zu reduzieren – eine Branche, die die Zerstörung von Ökosystemen durch Viehzucht und die Verwendung von Soja als Tierfutter vorantreibt.

Greenpeace UK Head of Forests Anna Jones sagte:

„Bis wir die Ausweitung der industriellen Landwirtschaft stoppen, uns auf eine pflanzliche Ernährung umstellen und die Menge an industriellem Fleisch und Milchprodukten reduzieren, die wir konsumieren, werden die Rechte der indigenen Völker weiterhin bedroht und die Natur weiterhin zerstört werden, anstatt die Möglichkeit gegeben, sich zu erholen und zu erholen.“

Heute wurden auch neue Gelder für Länder mit bedeutenden Waldgebieten angekündigt – unter anderem in Brasilien und im Kongobecken. Anna Jones sagte:

„Die vorgezogenen Summen sind ein winziger Bruchteil dessen, was zum weltweiten Schutz der Natur erforderlich ist. Angesichts der Geschichte vieler dieser Regierungen, die indigene Rechte missachten oder angreifen und Wälder zerstören, haben sie noch einen langen Weg vor sich, um sicherzustellen, dass diese Gelder nicht einfach die Taschen der Waldzerstörer füllen. Die von Regierungen im Rahmen des Global Forest Finance Pledge zugesagten Mittel stammen anscheinend aus ihren Hilfsbudgets, daher ist unklar, ob es sich tatsächlich um neues Geld handelt. Und es gibt keine Garantien dafür, dass Spenden des privaten Sektors nicht einfach als Ausgleich für direkte Emissionsreduktionen verwendet werden.“

Ein Moratorium für neue Holzeinschlagskonzessionen wurde von der Regierung der Demokratischen Republik Kongo im Juli aufgehoben, und Aktivisten sind besorgt, dass das Angebot neuer Gelder nicht von der Wiedereinsetzung des Verbots abhängig gemacht wird.

Ein Sprecher von Greenpeace Afrika sagte:

„Die Aufhebung des Moratoriums gefährdet ein tropisches Waldgebiet von der Größe Frankreichs, bedroht indigene und lokale Gemeinschaften und riskiert zukünftige Ausbrüche von Zoonosekrankheiten, die Pandemien verursachen können. Da so viel auf dem Spiel steht, sollte der Regierung der Demokratischen Republik Kongo neues Geld nur angeboten werden, wenn das Verbot neuer Holzeinschlagskonzessionen wiederhergestellt wird.“

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar