Zucker-Alternativen
in ,

Zucker-Alternativen

Es gibt sie, die Zucker-Alternativen: Im Wesentlichen teilen sie sich in drei Gruppen, den Zuckeraustauschstoffen, den natürlichen Zucker-Alternativen und die natürlichen Süßstoffe.

Zuckeraustauschstoffe (Zuckeralkohole)

Sorbit
Der Zuckeralkohol der Fructose. Er kommt in einigen Früchten vor, wie zum Beispiel: Vogelbeeren und Zwetschken. Es gibt keine Höchstmengenbeschränkung. Vorsicht bei einer bestehenden Fruktoseintoleranz. Verwendung: z. B. Diabetikerlebensmittel

Isomalt
Eine Kombination aus Sorbit und Mannit. Die Zucker-Alternative ist für kalorienreduzierte, ohne Zucker hergestellte Lebensmittel zugelassen und z. B. in Kaugummi, Schokolade und Gebäck zu finden. Achtung: Die Menge, die dem Toleranzwert entspricht, findet sich bereits in einer halben Tafel Diätschokolade.

Laktit
Bereits in den 1920er-Jahren entdeckt, soll er zur Darmgesundheit beitragen. Laktit hat einen reinen, sauberen Süßgeschmack.

Erythrit
Diese Zucker-Alternative kommt natürlich in Lebensmitteln wie Obst, Reiswein, Bier, Käse etc. vor. Erythrit kann in zahlreichen Lebensmitteln von Süßigkeiten bis Milchprodukten eingesetzt werden, aber auch als Geschmacksverstärker, Trägerstoff, Stabilisator etc. und hat im Vergleich zu anderen Zuckeralkoholen so gut wie keine Kalorien.

Maltit
Kommt natürlich in Malz und Chicoréeblättern vor, wird aber auch künstlich hergestellt und wie Isomalt eingesetzt. Besonders oft in zuckerfreier Schokolade zu finden, da er dieser eine cremige Konsistenz verleiht.

Mannit
Eine ähnliche Verbindung wie Sorbit, man findet ihn natürlich in Ananas, süßen Kartoffeln, Karotten, aber auch Algen und Pilzen. Verwendung: z. B. als Hüllen für Tabletten oder Bonbons, Senf, Marmelade etc.

Xylit
Diese Zucker-Alternative kommt in geringen Mengen auch im menschlichen Körper vor. Man findet ihn in der Rinde von Birken, Buchen, Pilzen oder Maiskolben. Er hat keinen Nachgeschmack und schmeckt genau wie Zucker. Der große Vorteil: Er wirkt nicht kariogen und hilft sogar bei der Zahngesundheit, deshalb findet man ihn auch immer wieder in Zahnpflegeprodukten.

Inosit
Diesen Zuckeralkohol kann der menschliche Körper sogar selbst herstellen. Er ist in Fleisch, Obst, Getreide, Milch etc. natürlich enthalten. Außerdem soll er radikalfangende Eigenschaften haben und die Zellmembran stabilisieren.

Natürliche Zucker-Alternativen

Agavendicksaft
Er wird aus der Agave, einer Kakteenart, gewonnen. Agavensirup hat eine etwas höhere Süßkraft als Zucker, dafür weniger Kalorien und einen nahezu neutralen Geschmack.

Kokosblütenzucker (Gula Java)
Dieser Palmzucker wird aus der Palme „Cocos nucifera“ gewonnen und gilt als eine der nachhaltigsten Zucker-Alternativen, da aus dem Rest der Palme noch viele andere Produkte gewonnen werden können (Kokoswasser, -öl, -milch). Der so gewonnene Zucker hat einen cremig-süßen Geschmack mit einem Hauch von Karamell und je nach Hersteller um die 350 Kalorien je 100 Gramm.

Honig
Die Zucker-Alternative besteht zu je 40 Prozent aus Trauben und Fruchtzucker und zu 20 Prozent aus Wasser. Honig hat fast genau so viel Kalorien wie Haushaltszucker. In Spuren findet man noch Fett, Eiweiß, Enzyme und Vitamine. Eine Heilwirkung ist wissenschaftlich nur bei ganz bestimmten Sorten nachgewiesen.

Ahornsirup
Dieser natürliche Zuckerersatz wird aus dem Zuckerahornbaum gewonnen. Er zeichnet sich durch eine feine Karamellnote aus, die leicht nussig schmeckt und um die 260 Kalorien pro 100 Gramm hat. Die Zucker-Alternative ist weniger süß als Haushaltszucker. Ahornsirup verdirbt relativ rasch und sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Natürliche Süßstoffe

Stevia
Bekannteste der Zucker-Alternativen in diesem Bereich: Stevia rebaudiana ist in der EU nach langem Hin und Her seit Ende 2011 als Süßungsmittel „E960“ zugelassen. Stevia ist nicht karogen, wirkt positiv auf den Blutzuckerspiegel, enthält viele Antioxidantien, ist etwa 300 Mal so süß wie Zucker und hat keine Kalorien.

Luo han Guo
Ist die süße Frucht der aus China stammenden Pflanze Siraitia grosvenorii. Sie wird gerne als chinesische Stevia bezeichnet und in der chinesischen Medizin als Heilpflanze verwendet, ist etwa 240 Mal so süß wie Haushaltszucker und enthält so gut wie keine Kalorien (0,5 kcal/g).

Rubusoid
Ist ein Süßungsmittel aus den Blättern der chinesischen Brombeere, etwa 200 Mal so süß wie herkömmlicher Zucker und enthält keine Kalorien. Rubusoid ist sehr hitzestabil und beeinflusst den Blutzuckerspiegel überhaupt nicht, hat allerdings einen leicht bitteren Nachgeschmack.

Thaumatin
Wird aus dem Katemfe-Strauch gewonnen. Dieser stammt aus dem Regenwald Westafrikas. Er ist 2000 bis 3000 Mal so süß wie Zucker und hat etwa 400 Kalorien pro 100 Gramm.

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Ursula Wastl

Bittersweet: Zucker und süße Alternativen

Reiniger

Reiniger: Nicht nur sauber, sondern gesund