in ,

Weniger Sand am Schwarzen Meer wegen Donau-Verbauungen

Hauptsponsor


Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts “DanubeSediment” haben Wissenschaftler*innen berechnet, dass aktuell im Jahresdurchschnitt nur noch 15 bis 20 Millionen Tonnen Schwebestoffe von der Donau im Schwarzen Meer ankommen. “Betrachte man die historische Fracht vor den Kraftwerkserrichtungen von rund 40 bis 60 Millionen Tonnen jährlich, ist das ein erheblicher Rückgang von ungefähr 60 Prozent”, ist im Artikel der Wiener Zeitung zu lesen. Dadurch komme es zu einem Verlust an manchen Sandstränden am Schwarzen Meer von bis zu 24 Metern pro Jahr.

Photo by Ajai Arif on Unsplash

ZUM BEITRAG AUF OPTION ÖSTERREICH


Hauptsponsor

Geschrieben von Karin Bornett

Freie Journalistin und Bloggerin in der Option Community. Technikaffines Labradorfrauchen mit Leidenschaft für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.
www.karinbornett.at

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Nehmen Sie die Pride Inside Challenge an! | Amnesty UK

Wie Bäume miteinander sprechen