in , ,

“Viele Menschen, die an Covid sterben, wären sowieso gestorben”

Hauptsponsor

ZUM BEITRAG IN ORIGINALSPRACHE

Während der gegenwärtigen weltweiten Krise sind alle Augen auf die tägliche Zahl der Todesopfer gerichtet. Aber können wir diesen Statistiken vertrauen?

Wenn Sie sich die tägliche Zahl der Covid-19-Todesfälle in Großbritannien ansehen, zeigen die Daten nicht, wer tatsächlich an Covid-19 gestorben ist. Die NHS-Daten beziehen sich auf Patienten, die im Krankenhaus in England gestorben sind und positiv auf COVID-19 getestet wurden. Selbst wenn es eine andere vorbestehende Krankheit wie COPD oder Krebs gab, gilt der Tod als Covid-19-Tod, wenn jemand positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Das Amt für nationale Statistik (ONS) veröffentlicht wöchentlich Todesfälle, bei denen „COVID-19 auf der Sterbeurkunde erwähnt wurde“ und auch Fälle, bei denen „COVID-19 vermutet wird, aber kein formeller diagnostischer Test stattgefunden hat“.

Dies bedeutet, dass in Großbritannien und auf der ganzen Welt ein Covid-19-Tod als eine Person gilt, die entweder nach dem Testen von Covid-19 (nicht unbedingt aufgrund des Virus) gestorben ist oder „wahrscheinlich“ das Virus hatte.

Nicht jeder Covid-19-Tod wird tatsächlich von Covid verursacht

Die offiziellen Zahlen besagen, dass „im März 2020 rund 86% der Todesfälle mit COVID-19 in England und Wales (dh mit COVID-19 an einer beliebigen Stelle auf der Sterbeurkunde) COVID-19 als zugrunde liegende Todesursache hatten die WHO regiert “, so die ONS.

Aber: “Von den Todesfällen mit COVID-19 im März 2020 gab es in 91% der Fälle mindestens eine vorbestehende Erkrankung”, sagte der ONS.

Sind diese Menschen tatsächlich an Covid gestorben – oder an ihren bereits bestehenden Gesundheitszuständen?

“Fast 10% der über 80-Jährigen werden im nächsten Jahr sterben”, zitierte die BBC Prof. Sir David Spiegelhalter von der University of Cambridge “Und das Risiko, dass sie sterben, wenn sie mit Coronavirus infiziert sind, ist fast genau das gleiche.”

“Das bedeutet nicht, dass es keine zusätzlichen Todesfälle geben wird – aber laut Sir David wird es eine” erhebliche Überschneidung “geben.”

“Viele Menschen, die an Covid sterben, wären ohnehin innerhalb kurzer Zeit gestorben”, wurde er weiter zitiert.

Gesundheitsrisiken durch Sperrung

Das BBC zitierte auch Prof. Robert Dingwall von der Nottingham Trent University, der sagte, dass es sicherlich „Kollateralschäden“ durch andere Faktoren wie „psychische Gesundheitsprobleme und Selbstmorde im Zusammenhang mit Selbstisolation, Herzprobleme aufgrund mangelnder Aktivität und die Auswirkungen einer erhöhten Arbeitslosigkeit auf die Gesundheit“ geben wird und reduzierter Lebensstandard. “

Bild: Pixabay

Hauptsponsor

Geschrieben von Sonja

Diesen Beitrag empfehlen?

1 Kommentar

Hinterlasse eine Nachricht
  1. Diese Frage stellt sich ja fast überall…
    Ist die Vorgehensweise der Behörden verhältnismäßig?
    Und sie wird – um in Europa zu bleiben – von Staaten wie zB Schweden und Dänemark vollkommen unterschiedlich beantwortet.
    Solange man allerdings soo wenig über das Virus – Ansteckung, Verbreitung, Heilungsmöglichkeiten – gewusst hat wie Anfang März – blieb den Behörden eben nur der Versuch, die wichtigsten Fehler zu vermeiden (Krankenhäuser als Infektionsmultiplikator ausschließen) und sich auf die Mehrheit der jeweiligen lokalen Experten verlassen!

Schreibe einen Kommentar

Anfang der Woche erreichte eine Lieferung an Schutzmaterial unsere Projektregion…

Corona-Krise: Stimmt die offizielle Version?