in ,

Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Reporter ohne Grenzen klagen Kronprinzen und andere saudische Beamte für Mord und Verfolgung an

Es ist ein Novum, wie Reporter ohne Grenzen berichten: Am 1. März 2021 reichte RSF (Reporter ohne Grenzen international) beim deutschen Generalstaatsanwalt des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe eine Strafanzeige ein, in der eine Litanei von Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen Journalisten in Saudi-Arabien aufgeführt wurde. Die Beschwerde, ein Dokument mit über 500 Seiten in deutscher Sprache, befasst sich mit 35 Fällen von Journalisten: dem ermordeten saudischen Kolumnisten Jamal Khashoggi und 34 in Saudi-Arabien inhaftierten Journalisten, darunter 33 derzeit in Haft – unter ihnen Blogger Raif Badawi.

Gemäß dem deutschen Verbrechenskodex gegen das Völkerrecht (VStGB) zeigt die Beschwerde, dass diese Journalisten Opfer mehrerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind, darunter vorsätzliches Töten, Folter, sexuelle Gewalt und Zwang, Verschwindenlassen und rechtswidriger Freiheitsentzug und Verfolgung.

In der Beschwerde werden fünf Hauptverdächtige identifiziert: der Kronprinz von Saudi-Arabien Mohammed Bin Salman, sein enger Berater Saud Al-Qahtani und drei weitere hochrangige saudische Beamte für ihre organisatorische oder exekutive Verantwortung bei der Ermordung von Khashoggi sowie für ihre Beteiligung an der Entwicklung eines staatliche Politik, Journalisten anzugreifen und zum Schweigen zu bringen. Diese Hauptverdächtigen werden unbeschadet einer anderen Person benannt, die die Untersuchung als für diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich identifizieren könnte.

Die Verantwortlichen für die Verfolgung von Journalisten in Saudi-Arabien, einschließlich des Mordes an Jamal Khashoggi, müssen für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden. Während diese schweren Verbrechen gegen Journalisten unvermindert anhalten, rufen wir die deutsche Staatsanwaltschaft auf Stellung beziehen und eine Untersuchung der von uns aufgedeckten Verbrechen einleiten. Niemand sollte über dem Völkerrecht stehen, besonders wenn es um Verbrechen gegen die Menschlichkeit geht. Das dringende Bedürfnis nach Gerechtigkeit ist längst überfällig.

RSF Secretary-General, Christophe Deloire

RSF stellte fest, dass die deutsche Justiz das am besten geeignete System ist, um eine solche Beschwerde entgegenzunehmen, da sie nach deutschem Recht für die im Ausland begangenen internationalen Kernverbrechen zuständig sind und die deutschen Gerichte bereits Bereitschaft zur Verfolgung internationaler Krimineller gezeigt haben. Darüber hinaus hat die Bundesregierung wiederholt ihr großes Interesse an Gerechtigkeit in den Fällen von Jamal Khashoggi und Raif Badawi bekundet, und Deutschland hat sein Engagement für die Verteidigung der Pressefreiheit und den Schutz von Journalisten auf der ganzen Welt bekundet.

Jamal Khashoggi wurde im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet. Die saudischen Behörden erkannten offiziell an, dass der Mord von saudischen Agenten begangen wurde, lehnten es jedoch ab, die Verantwortung für das zu übernehmen. Einige der an der Operation beteiligten Agenten wurden in Saudi-Arabien während eines Geheimnisses strafrechtlich verfolgt und verurteilt Versuch die gegen alle internationalen Standards für faire Verfahren verstießen. Die Hauptverdächtigen bleiben völlig immun gegen Gerechtigkeit.

Saudi-Arabien belegt den 170. Platz von 180 Ländern in RSFs World Press Freedom Index.

Quelle
Fotos: Reporter ohne Grenzen int.

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar