in , ,

„Unsere Ozeane werden industrialisiert“ – Greenpeace-Bericht enthüllt im Vorfeld der großen UNO-Ozeankonferenz die destruktive Fischerei

London, Vereinigtes Königreich – Während sich Regierungen bei den Vereinten Nationen treffen, um über das Schicksal der Weltmeere zu diskutieren, enthüllt ein neuer Bericht von Greenpeace International die schnell wachsende und weitgehend unregulierte Tintenfischfangindustrie.[1]

„Tintenfische im Rampenlicht“ deckt das enorme Ausmaß der globalen Tintenfischfischerei auf, die seit 1950 um das Zehnfache auf fast 5 Millionen Tonnen jährlich in den letzten zehn Jahren angewachsen ist und nun die Meeresökosysteme auf der ganzen Welt gefährdet. Der kometenhafte Aufstieg des Tintenfischfangs und die daraus resultierende Nachfrage nach der Art, die in internationalen Gewässern außer Sichtweite operieren, hat keinen historischen Präzedenzfall, wobei in einigen Gebieten die Zahl der Schiffe in den letzten fünf Jahren um mehr als 800 % gestiegen ist.[2] In einigen Fällen sind Armadas von über 500 Schiffen an den Grenzen nationaler Gewässer heruntergekommen, um den Ozean zu plündern, wobei ihre kollektiven Lichter aus dem Weltraum sichtbar sind.[3] Aktivisten fordern einen starken globalen Ozeanvertrag, der diese Situation hätte verhindern können und der entscheidend dafür sein wird, dass die Fischerei künftig ohne Einschränkungen expandiert.

„Ich habe einige dieser Tintenfischflotten draußen auf dem offenen Ozean gesehen – nachts sind die Schiffe wie Fußballstadien beleuchtet und es sieht aus, als wäre das Meer eine Industriemasse.“ sagte Will McCallum von der Kampagne „Protect the Oceans“ von Greenpeace. „Unsere Ozeane werden industrialisiert: Jenseits der nationalen Gewässer ist es oft ein Free-for-all. Der Mangel an Kontrolle über die riesige und wachsende Tintenfischfischerei weltweit ist ein eklatantes Beispiel dafür, warum die derzeitigen Regeln zum Schutz der Ozeane versagen. Es ist ein verstörender Anblick, den ich nie vergessen werde. Aber nur weil dies außer Sichtweite geschieht, heißt das nicht, dass es aus dem Sinn sein sollte.

„Diese Ozeankonferenz ist zu wichtig, um ein Diskussionsforum zu sein: Wir müssen dringend handeln, um das größte Ökosystem der Erde zu schützen. Wir alle verlassen uns auf die Ozeane, ob wir es wissen oder nicht: um den Klimawandel zu bekämpfen, gesunde Ökosysteme zu gewährleisten und die Ernährungssicherheit und Lebensgrundlagen für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu gewährleisten. Wir brauchen dringend einen starken globalen Ozeanvertrag, der es uns ermöglicht, ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten auf der ganzen Welt zu schaffen und die zunehmende Industrialisierung unserer globalen Gemeingüter zu bremsen.“

Tintenfische sind eine lebenswichtige Spezies. Sowohl als Raubtier als auch als Beute erhalten sie ganze Nahrungsnetze, was bedeutet, dass ein Rückgang der Populationen katastrophale Folgen für die Meeresfauna und die Küstengemeinden hätte, die für ihren Lebensunterhalt und ihre Ernährungssicherheit auf die Fischerei angewiesen sind. Da die meisten Tintenfischfischereien jedoch fast vollständig unreguliert bleiben, können Fischereifahrzeuge mit kaum einer Kontrolle oder Überwachung ihres Fangs operieren. Derzeit gibt es keine spezifischen Regulierungs- und Überwachungssysteme, um den weltweiten Handel mit Tintenfischen zu überwachen. Im Jahr 2019 waren nur drei Fischereinationen für fast 60 % des weltweiten Tintenfischfangs verantwortlich.

Die Regierungen treffen sich ab heute, um über einen globalen Ozeanvertrag für internationale Gewässer zu verhandeln, die fast die Hälfte des Planeten bedecken (43 %). Fast 5 Millionen Menschen haben die Kampagne von Greenpeace für einen Vertrag und die Schaffung eines Netzwerks von Meeresschutzgebieten – Gebiete ohne schädliche menschliche Aktivitäten – auf mindestens einem Drittel der Weltmeere bis 2030 unterstützt.

Hinweise 

[1] Regierungen treffen sich von Montag, 7. März bis Freitag, 18. März bei den Vereinten Nationen, um über die sogenannte Biodiversity Beyond National Jurisdiction (BBNJ) zu diskutieren. Wissenschaftler und Aktivisten fordern ein historisches Abkommen zum Schutz internationaler Gewässer: einen globalen Ozeanvertrag. Wenn dies richtig gemacht wird, würde dies den rechtlichen Rahmen für die Schaffung hochgradig oder vollständig geschützter Meeresschutzgebiete (oder Meeresschutzgebiete) auf mindestens einem Drittel des Planeten bis 2030 (30×30) schaffen – etwas, das laut Wissenschaftlern unbedingt vermieden werden muss die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen und gefährdete Arten zu schützen. Über 100 Regierungen und 5 Millionen Menschen weltweit haben die 30×30-Vision unterstützt.

[2] Den vollständigen Bericht finden Sie hier: Tintenfische im Rampenlicht: Die unregulierte Tintenfischfischerei steuert auf eine Katastrophe zu

[3] Die argentinische Regierung identifizierte 546 ausländische Schiffe, die während der Fischereisaison 2020-21 außerhalb ihrer ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) operierten. Die Konzentration von Tintenfisch-Jiggern war so groß, dass die Lichter an Bord der Schiffe nachts die Grenze der argentinischen AWZ vom Weltraum aus deutlich sichtbar machten.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar