in ,

Todesmauern: Fischerei bedroht den Lebensunterhalt im Indischen Ozean | Greenpeace int.

Todesmauern: Fischerei bedroht den Lebensunterhalt im Indischen Ozean

Die Fischerei auf hoher See des Indischen Ozeans bedroht die Gesundheit der Ozeane, den Lebensunterhalt an der Küste und die Arten. Die Regierungen handeln nicht, so ein neuer Greenpeace International Bericht. [1] Die neue Untersuchung im nordwestlichen Indischen Ozean zeigt:

  • Großflächige Treibnetze, die vor 30 Jahren von den Vereinten Nationen als „Todesmauern“ bezeichnet und verboten wurden, werden weiterhin in großem Umfang eingesetzt, was zur Dezimierung des Meereslebens in der Region führt. Die Haipopulationen im Indischen Ozean sind fast zusammengebrochen, auf 85% in den letzten 50 Jahren. Greenpeace UK war Zeuge des Einsatzes von Kiemennetzen. Sieben Boote bildeten zwei Netzwände mit einer Länge von über 21 Meilen und dokumentierten den Beifang gefährdeter Arten wie Teufelsstrahlen.
  • Eine schnell wachsende Tintenfischfischerei mit über 100 Schiffen, die in der Region ohne internationale Regulierung operieren.
  • Die Fischerei wird von schwachen Institutionen und politischen Entscheidungen grob misshandelt – zuletzt bei der Thunfischkommission im Indischen Ozean, wo der Einfluss der europäischen Industrie dazu führte, dass sich das Treffen nicht auf Maßnahmen zur Bekämpfung der Überfischung einigte.

Will McCallum von der Kampagne Protect the Oceans von Greenpeace UK, sagte:

„Diese verheerenden Szenen sind nur ein Blick auf unsere gesetzlosen Ozeane. Wir wissen, dass viele andere Fischereiflotten im Schatten der Gesetzgebung operieren. Indem die Europäische Union ihre Ambitionen, den Interessen der Industriefischereiunternehmen zu dienen, verringert, ist sie mitschuldig daran, Druck auf dieses fragile Ökosystem auszuüben und von der mangelnden Kontrolle über die globalen Ozeane zu profitieren. Wir können nicht zulassen, dass die Fischereiindustrie wie gewohnt weiterarbeitet. Wir müssen dies richtig machen, damit Milliarden von Menschen, die auf gesunde Ozeane angewiesen sind, überleben können. “

Eine gut bewirtschaftete Fischerei ist für die Ernährungssicherheit der Küstengemeinden auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung, insbesondere im globalen Süden. Die Bevölkerung rund um den Indischen Ozean macht 30% der Menschheit aus, und der Ozean versorgt drei Milliarden Menschen mit ihrer Hauptproteinquelle. [2]

Der Bericht zeigt auch, wie zerstörerische Fischereipraktiken, insbesondere Fischaggregationsgeräte, die von Flotten in europäischem Besitz eingesetzt werden, die Lebensräume des westlichen Indischen Ozeans in einem beispiellosen Ausmaß verändern, in dem rund ein Drittel der bewerteten Fischpopulationen überfischt werden. Der Indische Ozean macht ungefähr 21% des weltweiten Thunfischfangs aus und ist damit die zweitgrößte Region für den Thunfischfang. [3]

Regionale Fischereiorganisationen sind nicht in der Lage, entschlossen zu handeln, um das Leben im Meer zu schützen. Stattdessen können eine Handvoll Regierungen, die enge Unternehmensinteressen unterstützen, die Meeresressourcen nutzen, wie der Bericht zeigt.

“Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben die Chance, das Schicksal der Hohen See zu verändern, indem sie bei den Vereinten Nationen einen starken Vertrag über den globalen Ozean abschließen”, sagte McCallum. “Dieser wegweisende Vertrag kann Werkzeuge schaffen, um die Zerstörung der Ozeane zurückzudrehen und die marinen Ökosysteme wiederzubeleben, unschätzbare Arten zu schützen und die Küstengemeinden für kommende Generationen zu erhalten.”

Hinweise:

[1] Der Bericht Hohe Einsätze: Die ökologischen und sozialen Auswirkungen der zerstörerischen Fischerei auf die hohe See des Indischen Ozeans kann heruntergeladen werden Hier.

[2] FAO (2014). Hochrangiges Expertengremium für Welternährungssicherheit. Nachhaltige Fischerei und Aquakultur für Ernährungssicherheit und Ernährung.

[3] 18 ISSF (2020). Status der Weltfischerei auf Thunfisch: November 2020. Im ISSF Technical Report 2020-16.

[4] Will McCallum ist Head of Oceans bei Greenpeace UK

Quelle
Fotos: Greenpeace

Foto/Video: Greenpeace.

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar