in , , ,

Skandal: 122 Fälle von Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen in 34 Ländern | Greenpeace Schweiz

Hauptsponsor


122 Fälle von Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen in 34 Ländern, für die der Schweizer Konzern LafargeHolcim verantwortlich ist oder Verantwortung übernehmen müsste. Das ist das Ergebnis von Recherchen von Greenpeace Schweiz.
👉🏻 Link zur Recherche:
https://www.greenpeace.ch/de/publikation/60009/der-holcim-report/
http://act.gp/LHreport

«Die aufgedeckten Fälle sind brisant und die Missachtung grundlegender Standards nicht würdig für einen Schweizer Konzern wie LafargeHolcim. Die gezeigten Staubemissionen sind schlichtweg eine Schweinerei. Tatsächlich muss ich feststellen, dass sich die Standards des Konzerns seit der Fusion von Holcim mit Lafarge leider in vielen Bereichen verschlechtert haben.» Das sagt kein Greenpeace-Campaigner, sondern der ehemalige Holcim-Ingenieur und Zementwerk-Emissionsexperte Josef Waltisberg, der heute als selbständiger Berater für Energie- und Umweltfragen des Zementprozesses tätig ist.

Mit «Schweinerei» sind Skandale gemeint, die trotz Protesten seit Jahren andauern: insgesamt 122 Fälle von Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen in 34 Ländern – vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika -, für die der Schweizer Konzern LafargeHolcim verantwortlich ist oder Verantwortung übernehmen müsste. Zumeist werden lokale Gesetze missachtet und internationale Standards nicht eingehalten. Häufig verwenden der Zementhersteller bzw. dessen Tocherfirmen veraltete Technologien, sodass Menschen, Tiere und die Umwelt von schädlichen Emissionen betroffen sind.

In Kamerun, Indien und Brasilien hat Greenpeace Schweiz vertiefte Feldrecherchen (http://act.gp/LHreport) durchgeführt: Interviews, Probenahmen, weiterführende Abklärungen, Foto- und Videodokumentationen.

Matthias Wüthrich, Leiter der Kampagne für Konzernverantwortung bei Greenpeace Schweiz kommentiert: «Nur schon die schiere Anzahl der in diesem Holcim-Report aufgedeckten Skandalfälle ist ein Skandal, denn sie zeugen von einer systematischen Missachtung von Konzernverantwortung. LafargeHolcim muss jetzt umgehend bei ihren Tochterfirmen intervenieren und dafür sorgen, dass die Umweltverschmutzung und Gesundheitsbelastungen ein Ende haben und betroffene Menschen entschädigt werden.» Bezüglich der Versprechungen von LafargeHolcim, überall höchste Standards anzuwenden, sagt Wüthrich: «Der Fall Holcim zeigt exemplarisch, dass wohlklingende Beteuerungen und freiwillige Firmen-Versprechen nicht reichen. Zum Schutz der Umwelt und der betroffenen Menschen braucht es dringend bessere und verbindliche Regeln zur Unternehmensverantwortung und Schadenshaftung von global operierenden Konzernen.»

Die Konzernverantwortungsinitiative, über die der Schweizer Souverän am 29. November abstimmt, verlangt eine Selbstverständlichkeit: Wer die Umwelt verschmutzt, muss wieder sauber machen. Wer anderen einen Schaden zufügt, muss dafür gerade stehen. Darum: Stimmen Sie Ja!

#ClimateJustice

**********************************
Abonniere unseren Kanal und verpasse kein Update.
Wenn du Fragen oder Wünsche hast, schreib uns in die Kommentare.

Du willst bei uns mitmachen: https://www.greenpeace.ch/mitmachen/
Werde Greenpeace-Spender: https://www.greenpeace.ch/spenden/

Bleibe mit uns in Verbindung
******************************
► Facebook: https://www.facebook.com/greenpeace.ch/
► Twitter: https://twitter.com/greenpeace_ch
► Instagram: https://www.instagram.com/greenpeace_switzerland/
► Magazin: https://www.greenpeace-magazin.ch/

Unterstütze Greenpeace Schweiz
***********************************
► Unterstütze unsere Kampagnen: https://www.greenpeace.ch/
► Engagiere dich: https://www.greenpeace.ch/#das-kannst-du-tun
► Werde in einer Regionalgruppe aktiv: https://www.greenpeace.ch/mitmachen/#regionalgruppen

Für Redaktionen
*****************
► Greenpeace-Mediendatenbank: http://media.greenpeace.org

Greenpeace ist eine unabhängige, internationale Umweltorganisation, die sich seit 1971 weltweit für eine ökologische, soziale und gerechte Gegenwart und Zukunft einsetzt. In 55 Ländern arbeiten wir für den Schutz vor atomarer und chemischer Verseuchung, den Erhalt der genetischen Vielfalt, des Klimas und für den Schutz von Wäldern und Meeren.

********************************

source

ZUM BEITRAG AUF OPTION SCHWEIZ


Hauptsponsor

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft

In unserer Gesellschaft darf es keinen Platz für Hass geben