in , ,

Öl- und Chemiegiganten machen Lobbyarbeit gegen Regeln für Mikroplastik-Chemikalien | Greenpeace int.

London, Großbritannien – Handelsgruppen, die die größten Öl- und Chemieunternehmen der Welt vertreten, widersetzen sich einem bahnbrechenden neuen Vorschlag zur Regulierung giftiger und persistenter Chemikalien in Mikroplastik, belegen Dokumente, veröffentlicht durch die Ermittlungsplattform Unearthed von Greenpeace UK.

„Wir wissen, dass Mikroplastik überall vorkommt, vom arktischen Meereis bis zum Leitungswasser, und dass es mit der Verbreitung schädlicher Chemikalien zusammenhängt. Viele dieser Stoffe sind bisher durch das Netz der weltweiten Regulierungen gerutscht, aber dieser Vorschlag könnte dies ändern, und deshalb ist die Industrie fest entschlossen, dies zu stoppen. Wo wir beim Schutz der Meereslebewesen vor giftiger Verschmutzung einen bahnbrechenden Effekt sehen, sieht die Öl- und Chemielobby nur eine Bedrohung ihrer Gewinne“, sagte Nina Schrank, die die Plastikkampagne von Greenpeace UK leitet.

Mikroplastikverschmutzung wurde praktisch überall auf dem Planeten gefunden, von Ozeanen, Seen und Flüssen bis hin zu Regentropfen, Luft, Wildtieren und sogar unseren Tellern. Eine Studie zeigt, dass es schädliche Chemikalien freisetzen und andere Schadstoffe anziehen kann, die bereits im Meerwasser vorhanden sind und in den Eingeweiden von Meereslebewesen und weiter in der Nahrungskette landet.

Im vergangenen Jahr machte die Schweizer Regierung eine Vorschlag einen weit verbreiteten Kunststoffzusatz in die Stockholmer Konvention aufzunehmen – den globalen Vertrag der Vereinten Nationen über persistente organische Schadstoffe. Es ist der erste Vorschlag, die Aufnahme einer Chemikalie unter anderem auf der Grundlage zu fordern, dass sie weite Strecken über Mikroplastik und Plastikmüll zurücklegt.

Die Chemikalie UV-328, die häufig in Kunststoffprodukten, Gummi, Farben, Beschichtungen und Kosmetika verwendet wird, um sie vor UV-Schäden zu schützen, wurde relativ wenig erforscht. Wissenschaftler befürchten jedoch, dass es in der Umwelt nicht leicht abgebaut wird, sich in Organismen anreichert und der Tierwelt oder der menschlichen Gesundheit schaden kann. [1]

Eine neue Untersuchung von Unearthed zeigt, dass mächtig Lobbygruppen Vertreter von Unternehmen wie BASF, ExxonMobil, Dow Chemical, DuPont, Ineos, BP und Shell den Vorschlag ablehnen und argumentieren, dass es keine ausreichenden Beweise dafür gebe, den Zusatzstoff als persistenten organischen Schadstoff zu betrachten. E-Mails und Dokumente, die im Rahmen von Transparenzgesetzen von der US-Umweltschutzbehörde erhalten wurden, zeigen, dass der American Chemistry Council und der European Chemical Industry Council Bedenken hinsichtlich des Präzedenzfalls äußern, den der Vorschlag schaffen könnte.

Die Aufnahme dieser Chemikalie in die Stockholmer Konvention würde zu Produktions- oder Verwendungsverboten führen und könnte ein Meilenstein für die Regulierung von Chemikalien in Mikroplastik sein. UV-328 ist nur eine von vielen Chemikalien, die dem Kunststoffherstellungsprozess hinzugefügt werden und von denen einige Wissenschaftler jetzt befürchten, dass sie sich über Mikroplastik weit und breit verbreiten und potenzielle Risiken für Wildtiere, die menschliche Gesundheit oder die Umwelt darstellen könnten.

Auf einer Sitzung im Januar stimmte der wissenschaftliche Ausschuss des Übereinkommens zu, dass für UV-328 ausreichende Beweise vorliegen, um die anfänglichen Kriterien des Übereinkommens für die Einstufung als persistenter organischer Schadstoff zu erfüllen. Im September wird der Vorschlag in die nächste Phase des Prozesses überführt, in der der Ausschuss ein Risikoprofil erstellen wird, um zu entscheiden, ob der Zusatzstoff ein ausreichendes Risiko darstellt, um globale Maßnahmen zu rechtfertigen.

„Die Reduzierung der Menge an Einwegplastik im Umlauf muss ein Teil der Lösung sein, aber genau das will die Branche nicht“, sagt Greenpeace Schrank. „Ihr gesamtes Geschäftsmodell ist immer noch darauf ausgerichtet, mehr Abfall und Umweltverschmutzung zu erzeugen, ungeachtet der Konsequenzen. Deshalb brauchen wir ein entschlossenes Eingreifen der Regierung, um gegen schädliche Chemikalien vorzugehen, Ziele zur Plastikreduzierung festzulegen und die Industrie zu zwingen, Verantwortung für die von ihnen verursachte Umweltverschmutzung zu übernehmen.“

Die Position der Branche hat auch bei einigen indigenen Völkern in der Arktis Bedenken geweckt. Viola Waghiyi, der ein Ureinwohnerdorf von Savoonga-Stammesbürgern ist, Teil einer indigenen Yupik-Gemeinde auf Sivuqaq in der Arktis ist und kürzlich zu Bidens neuem  Beirat für Umweltgerechtigkeit des Weißen Hauses ernannt wurde, kritisierte die Position der USA.

„Wir sind besorgt, dass diese Chemikalie die Arktis erreicht hat und giftig sein könnte, aber es geht hier nicht nur um eine Chemikalie“, sagte sie Unearthed . „Unsere Gemeinde war bereits so vielen Chemikalien ausgesetzt. Die Stockholmer Konvention erkennt die besondere Verwundbarkeit der indigenen Völker in der Arktis an, aber die EPA achtet nicht auf die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Bevölkerung. Die USA produzieren so viele giftige Chemikalien, aber sie sind nicht einmal Vertragspartei der Konvention“, sagte Waghiyi.

Dr. Omowunmi H. Fred-Ahmadu, Umweltchemiker an der Covenant University, Nigeria, und Hauptautor von ein Papier vom letzten Jahr über Mikroplastik-Chemikalien, erzählt Unearthed: „Kunststoffe sind ein Cocktail aller Arten von Chemikalien, wie zum Beispiel UV-328, die eingebettet werden, um ihre Struktur und Funktion zu verändern. Sie sind jedoch nicht chemisch an den Kunststoff gebunden, sodass diese Chemikalien langsam in die Umwelt oder beim Eindringen in Organismen freigesetzt werden, auch wenn der Kunststoff selbst ausgeschieden wird. Hier kommt die meiste Toxizität – der Schaden – her. Das Ausmaß des Schadens, den sie dem Menschen zufügen, wird noch untersucht, aber eine ganze Reihe von toxischen Wirkungen auf Meeresorganismen wurden nachgewiesen, wie zum Beispiel Fortpflanzungsprobleme und die Wachstumshemmung von Organen.“

Lesen Sie die vollständige Unearthed-Geschichte Hier.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar