Hauptsponsor


Seit mehr als 20 Jahren ist die Wiener Tafel fester Bestandteil der gemeinnützigen Landkarte der Stadt. Vom Großmarkt Wien aus versorgt die Organisation bereits heute rund 19.000 Bedürftige mit noch genusstauglichen Lebensmitteln. Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung stehen damit ebenso im Zentrum des Engagements, wie Wirtschaftlichkeit und soziale Verantwortung.

Mit der Eröffnung des Großen TafelHauses haben die Wiener Tafel sowie der Verband der österreichischen Tafeln nun ein neues Zuhause gefunden. Es sei auch „ein weiterer wichtiger Schritt getan, um Lagerkapazitäten zu erweitern und noch mehr Lebensmittel zu retten.“ Das neu entstandene Große TafelHaus am Großmarkt Wien bietet 800 Quadratmeter zusätzliche Flächen und beinhaltet unter anderem Kühl- und Lagerräume sowie Büros.

Alexandra Gruber, Obfrau im Verband der österreichischen Tafeln und Geschäftsführerin der Wiener Tafel: „Auch für uns im Verband ist der neue Standort eine zentrale Drehscheibe zur Vermeidung von Lebensmittelabfall und zur Versorgung von mehr als 90.000 Menschen in Armut. Unsere Mission ist in Zeiten von Covid-19 wichtiger geworden denn je! Gerade jetzt braucht es in Österreich ganz dringend mehr von diesen Best Practice Unterstützungsbeispielen durch Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft!“

676.000 kg Lebensmittel rettete die Wiener Tafel allein im Jahr 2019, in den nächsten Jahren will sie ihre Präsenz am Großmarkt v.a. mit der Adaptierung und Inbetriebnahme der Kühllagerflächen im Großen TafelHaus weiter ausbauen und ihr Engagement dadurch verdoppeln. Für diese nächste Ausbaustufe werden ab sofort Spenden unter www.tafelhaus.wienertafel.at gesammelt.

Foto: © Julia Dragosits

ZUM BEITRAG AUF OPTION ÖSTERREICH


Hauptsponsor

Geschrieben von Karin Bornett

Freie Journalistin und Bloggerin in der Option Community. Technikaffines Labradorfrauchen mit Leidenschaft für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.
www.karinbornett.at

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Um das Haar vor dem Austrocknen zu schützen und es gleichzeitig aufzubauen …

Was Österreich gegen noch mehr Amazonas-Brände tun sollte