in , ,

Neuer IPCC-Bericht: Auf das, was kommt, sind wir nicht vorbereitet | Greenpeace int.

Genf, Schweiz – In der bisher umfassendsten Bewertung der Klimaauswirkungen hat der Bericht der Arbeitsgruppe II des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) heute den Regierungen der Welt ihre neueste wissenschaftliche Bewertung vorgelegt.

Der Bericht konzentriert sich auf Auswirkungen, Anpassung und Verwundbarkeit und legt in ernüchterndem Detail dar, wie schwerwiegend die Auswirkungen des Klimawandels bereits sind, die weitreichende Verluste und Schäden für Menschen und Ökosysteme auf der ganzen Welt verursachen und voraussichtlich mit jeder weiteren Erwärmung eskalieren werden.

Kaisa Kosonen, Senior Policy Advisor, Greenpeace Nordic, sagte:
„Der Bericht ist sehr schmerzhaft zu lesen. Aber nur wenn wir uns diesen Tatsachen mit brutaler Ehrlichkeit stellen, können wir Lösungen finden, die dem Ausmaß der miteinander verbundenen Herausforderungen entsprechen.

„Jetzt sind alle Mann an Deck! Wir müssen auf allen Ebenen alles schneller und mutiger machen und niemanden zurücklassen. Die Rechte und Bedürfnisse der am stärksten gefährdeten Menschen müssen in den Mittelpunkt des Klimaschutzes gestellt werden. Dies ist der Moment, um aufzustehen, groß zu denken und sich zu vereinen.“

Thandile Chinyavanhu, Aktivistin für Klima und Energie, Greenpeace Africa, sagte:
„Für viele ist der Klimanotstand bereits eine Frage von Leben oder Tod, da Häuser und Zukunft auf dem Spiel stehen. Dies ist die gelebte Realität der Gemeinden von Mdantsane, die geliebte Menschen und ihren Lebensbesitz verloren haben, und für die Bewohner von Qwa qwa, die aufgrund des extremen Wetters keinen Zugang zu lebenswichtigen Gesundheitsdiensten oder Schulen haben. Aber wir werden das gemeinsam bekämpfen. Wir werden auf die Straße gehen, wir werden vor Gericht gehen, vereint für Gerechtigkeit, und wir werden diejenigen zur Rechenschaft ziehen, deren Handlungen unserem Planeten unverhältnismäßig viel Schaden zugefügt haben. Sie haben es kaputt gemacht, jetzt müssen sie es reparieren.“

Louise Fournier, Rechtsberaterin – Klimagerechtigkeit und Haftung, Greenpeace International, sagte:
„Mit diesem neuen IPCC-Bericht haben Regierungen und Unternehmen keine andere Wahl, als im Einklang mit der Wissenschaft zu handeln, um ihren Menschenrechtsverpflichtungen nachzukommen. Wenn sie es nicht tun, werden sie vor Gericht gestellt. Durch den Klimawandel verwundbare Gemeinschaften werden weiterhin ihre Menschenrechte verteidigen, Gerechtigkeit fordern und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Im vergangenen Jahr wurde eine noch nie dagewesene Anzahl wichtiger Entscheidungen mit weitreichenden Auswirkungen erlassen. Genau wie die kaskadierenden Auswirkungen des Klimas sind all diese Klimafälle miteinander verbunden und verstärken einen globalen Standard, dass Klimaschutz ein Menschenrecht ist.“

An Bord einer wissenschaftlichen Expedition in die Antarktis sagte Laura Meller von der Greenpeace-Kampagne „Protect The Oceans“:
„Eine Lösung liegt direkt vor uns: Gesunde Ozeane sind der Schlüssel zur Verringerung der Auswirkungen des Klimawandels. Wir wollen keine Worte mehr, wir brauchen Taten. Die Regierungen müssen sich nächsten Monat bei den Vereinten Nationen auf einen starken globalen Ozeanvertrag einigen, um den Schutz von mindestens 30 % der Weltmeere bis 2030 zu ermöglichen. Wenn wir die Ozeane schützen, werden sie uns schützen.“

Li Shuo, Global Policy Advisor, Greenpeace East Asia, sagte:
„Unsere natürliche Welt ist bedroht wie nie zuvor. Das ist nicht die Zukunft, die wir verdienen, und die Regierungen müssen dieses Jahr auf dem UN-Gipfel zur biologischen Vielfalt auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Maßnahmen reagieren, indem sie sich verpflichten, bis 2030 mindestens 30 % der Landflächen und Ozeane zu schützen.“

Seit der letzten Bewertung treten Klimarisiken schneller auf und werden früher schwerwiegender. Das IPCC stellt fest, dass die Sterblichkeit durch Überschwemmungen, Dürren und Stürme in den letzten zehn Jahren in stark gefährdeten Regionen um das 15-fache höher war als in Regionen mit sehr geringer Gefährdung. Der Bericht erkennt auch die entscheidende Bedeutung der gemeinsamen Bekämpfung der miteinander verbundenen Klima- und Naturkrise an. Nur durch den Schutz und die Wiederherstellung von Ökosystemen können wir ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber der Erwärmung stärken und alle ihre Leistungen schützen, von denen das menschliche Wohlergehen abhängt.

Der Bericht wird die Klimapolitik definieren, ob die Führer es wollen oder nicht. Letztes Jahr gaben die Regierungen beim UN-Klimagipfel in Glasgow zu, dass sie nicht annähernd genug tun, um die 1,5-Grad-Erwärmungsgrenze des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, und stimmten zu, ihre nationalen Ziele bis Ende 2022 zu überdenken. Der nächste Klimagipfel, COP27, findet statt Später in diesem Jahr in Ägypten müssen sich die Länder auch mit den heute aktualisierten IPCC-Ergebnissen über die wachsende Lücke bei der Anpassung, über Verluste und Schäden und über tiefe Ungerechtigkeiten auseinandersetzen.

Auf den Beitrag der Arbeitsgruppe II zum sechsten Sachstandsbericht des IPCC folgt im April der Beitrag der Arbeitsgruppe III, die Wege zur Eindämmung des Klimawandels bewerten wird. Die vollständige Geschichte des sechsten Sachstandsberichts des IPCC wird dann in der Synthese zusammengefasst Bericht im Oktober.

Sehen Sie sich unser unabhängiges Briefing an Wichtige Erkenntnisse aus dem IPCC WGII-Bericht über Auswirkungen, Anpassung und Vulnerabilität (AR6 WG2).

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar