in , ,

Mahsa Amini Solidaritätsproteste auf der ganzen Welt | #IranProtests2022 #MahsaAmini #مهسا_امینی | Amnestie UK



ZUM BEITRAG IN ORIGINALSPRACHE

Mahsa Amini Solidarity Protests Around The World | #IranProtests2022 #MahsaAmini #مهسا_امینی

No Description

Der Mut der Demonstranten, die nach dem Tod von Mahsa Amini einer tödlichen Reaktion der iranischen Sicherheitskräfte ausgesetzt waren, zeigt das Ausmaß der Empörung im Iran über missbräuchliche Gesetze zur Verschleierungspflicht, rechtswidrige Tötungen und weit verbreitete Unterdrückung.

Angesichts der Zahl der Todesopfer von mindestens 40 Menschen, darunter vier Kinder, wiederholt Amnesty seine Forderungen nach dringenden globalen Maßnahmen und warnt vor dem Risiko weiteren Blutvergießens inmitten eines absichtlich verhängten Internet-Blackouts.

Allein in der Nacht des 21. September kamen bei Schüssen der Sicherheitskräfte mindestens 19 Menschen ums Leben, darunter mindestens drei Kinder. Amnesty hat Fotos und Videos gesichtet, die verstorbene Opfer mit schrecklichen Wunden an Kopf, Brust und Bauch zeigen.

Heba Morayef, Direktorin für den Nahen Osten und Nordafrika von Amnesty International, sagte:

„Die steigende Zahl der Todesopfer ist ein alarmierender Hinweis darauf, wie rücksichtslos die Angriffe der Behörden auf Menschenleben in der Dunkelheit der Internetabschaltung gewesen sind.

„Die auf den Straßen zum Ausdruck gebrachte Wut zeigt, wie die Iraner über die sogenannte ‚Moralpolizei‘ und die Verschleierungspflicht denken. Es ist höchste Zeit, dass diese diskriminierenden Gesetze und die Sicherheitskräfte, die sie durchsetzen, ein für alle Mal vollständig aus der iranischen Gesellschaft entfernt werden.

„Die UN-Mitgliedsstaaten müssen über zahnlose Erklärungen hinausgehen, die Rufe nach Gerechtigkeit von Opfern und Menschenrechtsverteidigern im Iran hören und dringend einen unabhängigen UN-Untersuchungsmechanismus einrichten.“

Amnesty hat die Namen von 19 Personen erfasst, darunter drei Kinder, die am 21. September von Sicherheitskräften erschossen wurden. Der Tod von zwei weiteren Personen, darunter ein 16-jähriger Zuschauer, wurde ebenfalls am 22. September bestätigt. Weitere Todesfälle werden untersucht.

Der Vater von Milan Haghigi, einem 21-jährigen Mann, der am 21. September von Sicherheitskräften getötet wurde, spiegelte die wachsende Frustration über das Versagen der internationalen Gemeinschaft wider, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um gegen die aufeinanderfolgenden Wellen von Protestmorden im Iran vorzugehen, und sagte gegenüber Amnesty:

„Die Menschen erwarten, dass die UN uns und die Demonstranten verteidigt. Auch ich kann verurteilen [the Iranian authorities]die ganze Welt kann sie verurteilen, aber wozu dient diese Verurteilung?“

Augenzeugenberichten zufolge gehören zu den Sicherheitskräften, die an den tödlichen Schießereien beteiligt waren, Agenten der Revolutionsgarden, paramilitärische Basidsch-Kräfte und Sicherheitsbeamte in Zivil. Diese Sicherheitskräfte haben mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen, um sie zu zerstreuen, einzuschüchtern und zu bestrafen oder sie am Betreten staatlicher Gebäude zu hindern. Dies ist nach internationalem Recht verboten, das den Einsatz von Schusswaffen auf Fälle beschränkt, in denen ihr Einsatz als Reaktion auf eine unmittelbar drohende Gefahr des Todes oder einer schweren Verletzung erforderlich ist, und nur dann, wenn weniger extreme Mittel nicht ausreichen.

Zusätzlich zu den 19 am 21. September getöteten Personen hat Amnesty die Namen von zwei weiteren Personen erfasst, die am 22. September von Sicherheitskräften in Dehdasht, Kohgilouyeh und der Provinz Bouyer Ahmad getötet wurden, darunter ein 16-jähriger Zuschauer.

Seit landesweite Proteste durch den Tod der 22-jährigen Mahsa (Zhina) Amini in Polizeigewahrsam ausgelöst wurden, nachdem sie von der iranischen Sittenpolizei im Zusammenhang mit diskriminierenden und erniedrigenden Gesetzen zur Verschleierungspflicht gewaltsam festgenommen worden war, hat Amnesty die Namen von 30 Personen erfasst von Sicherheitskräften getötet: 22 Männer, vier Frauen und vier Kinder. Amnesty geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer höher ist, und ermittelt weiter.

Todesfälle wurden in Alborz, Esfahan, Ilam, Kohgilouyeh und Bouyer Ahmad registriert; Kermanshah; Kurdistan, Manzandan; Semnan; Provinzen Teheran, West-Aserbaidschan.

#حدیث_نجفی
#مهسا_امینی
#حنانه_کیا
#مینو_مجیدی
#زکریا_خیال
#غزاله_چلابی
#مهسا_موگویی
#فریدون_محمودی
#میلان_حقیقی
#عبدالله_محمودپور
#دانش_راهنما

Quelle

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar