in , , ,

Katar: Sicherheitspersonal zu Zwangsarbeit | Amnestie Australien



ZUM BEITRAG IN ORIGINALSPRACHE

Qatar: Security guards subjected to forced labour

Security guards in Qatar are working in conditions which amount to forced labour, including on projects linked to the 2022 FIFA World Cup, Amnesty Internatio…

Sicherheitspersonal in Katar arbeitet unter Bedingungen, die Zwangsarbeit gleichkommen, unter anderem bei Projekten im Zusammenhang mit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022, hat Amnesty International herausgefunden. In einem neuen Bericht „Sie denken, dass wir Maschinen sind“ dokumentierte Amnesty die Erfahrungen von 34 derzeitigen oder ehemaligen Mitarbeitern von acht privaten Sicherheitsunternehmen in Katar.

Die Sicherheitskräfte, alles Wanderarbeiter, beschrieben routinemäßig 12 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche – oft monate- oder sogar jahrelang ohne einen freien Tag. Die meisten sagten, ihre Arbeitgeber weigerten sich, den nach katarischem Recht vorgeschriebenen wöchentlichen Ruhetag einzuhalten, und Arbeitnehmer, die ihren Tag trotzdem nahmen, wurden mit willkürlichen Lohnabzügen bestraft. Ein Mann beschrieb sein erstes Jahr in Katar als „Survival of the fittest“.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht sowie die offizielle Antwort der Regierung von Katar und der FIFA:
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2022/04/qatar-security-guards-subjected-to-forced-labour/

#Katar #Menschenrechte #Weltcup #amnestyinternational

Quelle

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar