in , ,

Jugendliche bringen arktisches Öl vor den Europäischen Gerichtshof | Greenpeace int.

Oslo, Norwegen – Sechs junge Klimaaktivisten reichen zusammen mit zwei großen Umweltorganisationen aus Norwegen einen historischen Antrag ein, um das Problem der Ölbohrungen in der Arktis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen. Die Umweltschützer argumentieren, dass Norwegen durch die Zulassung neuer Ölbohrungen inmitten einer Klimakrise gegen grundlegende Menschenrechte verstößt.

„Für uns naturverbundene Menschen sind die Auswirkungen des Klimawandels bereits dramatisch. Die Wälder in meiner Heimatregion im Norden Norwegens unterstützen ein reichhaltiges Ökosystem, auf das der Mensch seit langem angewiesen ist. Jetzt sterben sie langsam, weil die kürzeren und milderen Winter invasiven Arten gedeihen lassen. Wir müssen jetzt handeln, um irreversible Schäden an unserem Klima und unseren Ökosystemen zu begrenzen, um die Lebensgrundlage der kommenden Generationen zu sichern“, sagte Ella Marie Hætta Isaksen, eine der jungen Aktivistinnen.

2016 hat die norwegische Regierung neue Gebiete für Ölbohrungen erschlossen, weiter nördlich in der Barentssee als je zuvor. Die sechs Aktivisten hoffen zusammen mit Greenpeace Nordic und Young Friends of the Earth Norway, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ihren Fall anhört und feststellt, dass Norwegens Ölexpansion gegen die Menschenrechte verstößt.

In ihrer heute beim Europäischen Gerichtshof eingereichten Klage mit dem Titel „The People vs. Arctic Oil“ argumentieren die Aktivisten, dass das Gesetz klar sei:

„Die Genehmigung neuer Ölbohrungen in gefährdeten Gebieten der Barentssee ist ein Verstoß gegen die Artikel 2 und 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention, die mir das Recht einräumen, vor Entscheidungen geschützt zu werden, die mein Leben und mein Wohlergehen gefährden. Als junger Mensch aus der meersamischen Kultur fürchte ich die Auswirkungen des Klimawandels auf die Lebensweise meines Volkes. Die samische Kultur ist eng mit der Nutzung der Natur verbunden, und die Fischerei ist unerlässlich. Für unsere Kultur wäre es unmöglich, ohne die traditionelle Ernte der Ozeane weiterzumachen. Eine Bedrohung für unsere Ozeane ist eine Bedrohung für unser Volk“, sagte Lasse Eriksen Bjørn, einer der Aktivisten.

Seit mehreren Jahrzehnten haben Wissenschaftler Bedenken geäußert, dass Treibhausgasemissionen das Klima der Erde verändern und verheerende Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft haben. Selbst der Leitstern der fossilen Industrie, die Internationale Energieagentur (IEA), sagt, dass es keinen Platz für neue Öl- und Gasprojekte gibt, wenn wir den Temperaturanstieg gemäß dem Pariser Abkommen auf 1,5 Grad Celsius begrenzen wollen.

„Der Klimawandel und die Untätigkeit unserer Regierung nehmen mir den Glauben an die Zukunft. Optimismus und Hoffnung ist alles, was wir haben, aber es wird mir langsam entzogen. Aus diesem Grund habe ich, wie viele andere junge Menschen auch, depressive Phasen erlebt. Ich musste oft das Klassenzimmer verlassen, wenn Themen rund um den Klimawandel behandelt wurden, weil ich es nicht ertragen konnte. Es schien so hoffnungslos zu erfahren, wie wichtig es ist, das Licht auszuschalten, wenn die Welt brennt. Aber unsere Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist für mich der Ausdruck des Handelns und der Hoffnung angesichts dieser Krise“, sagte Mia Chamberlain, eine der Aktivistinnen.

Weltweit gehen besorgte Bürger rechtlich gegen den Klimawandel vor und fordern die fossile Industrie und die Nationalstaaten auf, Verantwortung für die sich abzeichnende Klimakrise zu übernehmen. Die jüngsten juristischen Siege gegen den Fossiliengiganten Shell in den Niederlanden sowie gegen den Staat in Deutschland und Australien sind Hoffnungsträger – sie zeigen, dass Veränderung tatsächlich möglich ist.

Die norwegische Regierung steht vor schweren Kritik von der UN und wurde mit massiven Protesten für seine Exploration nach mehr Öl konfrontiert. Das Land hat kürzlich seinen Platz auf der Rangliste der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen aufgrund seines großen CO2-Fußabdrucks aus der Ölindustrie, der die Lebensqualität der Menschen bedroht.

„Der norwegische Staat spielt mit meiner Zukunft, wenn er neue Gebiete für klimaschädliche Ölbohrungen erschließt. Dies ist ein weiterer Fall eines gierigen und öldürstigen Staates, der die schädlichen Folgen der globalen Erwärmung den zukünftigen Entscheidungsträgern, der Jugend von heute, überlässt. Die Alarmglocke hat geläutet. Es gibt keine Minute zu verlieren. Ich kann nicht still sitzen und zusehen, wie meine Zukunft ruiniert wird. Wir müssen heute handeln und Emissionen reduzieren“, sagte Gina Gylver, eine weitere Klimaaktivistin.

Nach drei Runden im norwegischen Rechtssystem stellten nationale Gerichte fest, dass der norwegische Staat nicht gegen Artikel 112 der norwegischen Verfassung verstoßen hat, der besagt, dass jeder Mensch ein Recht auf eine gesunde Umwelt hat und dass der Staat Maßnahmen ergreifen muss, um dieses Recht zu sichern. Die jungen Aktivisten und die Umweltorganisationen argumentieren, dass dieses Urteil fehlerhaft war, da es die Bedeutung ihrer Umweltgrundrechte vernachlässigte und eine genaue Einschätzung der Folgen des Klimawandels für die kommenden Generationen nicht berücksichtigte. Sie hoffen nun, dass der Europäische Gerichtshof feststellen wird, dass Norwegens Ölexpansion gegen die Menschenrechte verstößt.

Die Bewerber sind: Ingrid Skjoldvær (27), Gaute Eiterjord (25), Ella Marie Hætta Isaksen (23), Mia Cathryn Chamberlain (22), Lasse Eriksen Bjørn (24), Gina Gylver (20), Young Friends of the Earth Norway , und Greenpeace Nordic.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar