in , ,

Gruppe der Blocker: Industrieländer ersticken dringende Loss-and-Damage-Forderungen | Greenpeace int.

Sharm El-Sheikh, Ägypten – Laut einer Analyse von Greenpeace International blockieren die reichsten und historisch umweltschädlichsten Länder auf der COP27 Fortschritte bei der Einrichtung der von den Entwicklungsländern dringend benötigten und geforderten Fazilität zur Finanzierung von Verlusten und Schäden. Und das, obwohl Finanzierungsvereinbarungen für die Reaktion auf Verluste und Schäden ein vereinbarter Tagesordnungspunkt sind.

In den Klimaverhandlungen wenden die Industrienationen konsequent Verzögerungstaktiken an, um sicherzustellen, dass bis mindestens 2024 keine Einigung über Lösungen zur Finanzierung von Verlusten und Schäden erzielt wird. Darüber hinaus hat die Gruppe der Blocker keine Vorschläge gemacht, um zu garantieren, dass jemals ein dedizierter Verlust- und Schadensfonds oder eine Einrichtung unter UNFCCC mit neuen und zusätzlichen Geldquellen eingerichtet wird.

Insgesamt fordern die Entwicklungsländer dieses Jahr eine Einigung über einen neuen Fonds oder eine neue Einrichtung, die im Rahmen des UNFCCC für eine gezielte Finanzierung von Verlusten und Schäden eingerichtet werden soll, die aus neuen und zusätzlichen Quellen stammt, um auf immer verheerendere und häufigere Klimaauswirkungen zu reagieren. Viele sagen auch, dass die Inbetriebnahme spätestens 2024 dauern sollte, nachdem in diesem Jahr eine Vereinbarung zur Einrichtung getroffen wurde. Entwicklungsländer schlagen auch vor, dass die Loss and Damage Entity unter dem Finanzmechanismus des UNFCCC angesiedelt wird, ähnlich wie der Green Climate Fund und die Global Environment Facility.

Die EU scheint damit zu beginnen, auf einige der Forderungen der Entwicklungsländer zu hören, während die USA, Neuseeland, Norwegen und die Hoffnungsträger der COP31, Australien, unter anderem, die sichtbarsten Blocker sind.

In seiner Eröffnungsrede in Sharm el-Sheikh sagte UN-Generalsekretär António Guterres, konkrete Ergebnisse zu Loss and Damage zu erhalten, sei ein „Lackmustest“ für das Engagement der Regierungen für den Erfolg der COP27.

Weltweit führende Experten aus den Natur- und Sozialwissenschaften, darunter Prof. Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, erklärten in ein Bericht veröffentlicht für COP27, dass Anpassung allein nicht mit den Auswirkungen des Klimawandels Schritt halten kann, die bereits schlimmer sind als vorhergesagt.

Hon. Seve Paeniu, Finanzminister von Tuvalu, sagte: „Meine Heimat, mein Land, meine Zukunft, Tuvalu versinkt. Ohne Klimaschutzmaßnahmen, entscheidend für eine Vereinbarung für eine spezielle Einrichtung für Verluste und Schäden im Rahmen des UNFCCC hier auf der COP27, könnten wir die letzte Generation von Kindern sehen, die in Tuvalu aufwachsen. Liebe Unterhändler, Ihre Verzögerung tötet mein Volk, meine Kultur, aber niemals meine Hoffnung.“

Ulaiasi Tuikoro, Vertreter des Pacific Youth Council, sagte: „Bei Verlust und Schaden geht es in meiner Welt nicht um Gespräche und Debatten einmal im Jahr. Unser Leben, unsere Lebensgrundlagen, unser Land und unsere Kulturen werden durch den Klimawandel beschädigt und gehen verloren. Wir möchten, dass Australien auf sinnvolle Weise Teil unserer pazifischen Familie ist. Wir möchten mit Stolz Gastgeber der COP31 mit Australien sein. Aber dazu brauchen wir das Engagement und die Unterstützung unserer Nachbarn für das, was wir seit dreißig Jahren fordern. Wir brauchen Australien, um eine Einrichtung zur Finanzierung von Verlusten und Schäden auf der COP27 zu unterstützen.“

Rukia Ahmed, Klima-Jugendaktivistin aus Kenia, sagte: „Ich bin so frustriert und wütend, dass meine Gemeinde gerade unter den Auswirkungen des Klimawandels leidet, während die Führer der reichen Länder sich über Verluste und Schäden im Kreis drehen. Meine Gemeinde ist Viehzüchter und wir leben aufgrund des Klimawandels in extremer Armut. Kinder sterben an Unterernährung. Schulen schließen wegen Überschwemmungen. Vieh durch extreme Dürren verloren. Meine Community tötet sich gegenseitig wegen begrenzter Ressourcen. Dies ist die Realität von Verlusten und Schäden, und der globale Norden ist dafür verantwortlich. Die Führer des globalen Nordens müssen aufhören, die Finanzierung von Verlusten und Schäden zu blockieren.“

Sônia Guajajara, in Brasilien für ein Mandat von 2023-2026 gewählte Kongressabgeordnete und Anführerin der Ureinwohner, sagte: „Es ist leicht, endlose Diskussionen über Minderung und Anpassung zu führen, wenn Sie nicht bedroht sind und Ihr Land und Ihr Zuhause verlieren. Ohne soziale Gerechtigkeit gibt es keine Klimagerechtigkeit – das bedeutet, dass jeder eine faire, sichere und saubere Zukunft und das garantierte Recht auf sein Land hat. Indigene Völker auf der ganzen Welt müssen im Mittelpunkt aller Diskussionen und Entscheidungen zur Klimafinanzierung stehen und dürfen nicht im Nachhinein berücksichtigt werden. Das fordern wir schon lange und es ist an der Zeit, dass unsere Stimme gehört wird.“

Harjeet Singh, Head, Global Political Strategy, Climate Action Network International, sagte: „Der symbolische Akt der reichen Nationen bei der Bereitstellung von Finanzmitteln auf der Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh ist inakzeptabel. Sie können es nicht verzögern, ihren Verpflichtungen nachzukommen, Gemeinden beim Wiederaufbau und bei der Erholung von wiederkehrenden Klimakatastrophen zu helfen. Die Dringlichkeit dieser Krise erfordert, dass die COP27 einen Beschluss zur Einrichtung eines neuen Verlust- und Schadensfonds annimmt, der bis zum nächsten Jahr einsatzbereit sein kann. Die Nachfrage des vereinten Blocks der Entwicklungsländer, die über 6 Milliarden Menschen repräsentieren, kann nicht länger ignoriert werden.“

Yeb Saño, COP27-Delegationsleiter von Greenpeace International, sagte: „Reiche Länder sind aus einem bestimmten Grund reich, und dieser Grund ist Ungerechtigkeit. Das ganze Gerede über Fristen und Komplexitäten bei Verlusten und Schäden ist nur ein Code für Klimaverzögerung, was enttäuschend, aber nicht überraschend ist. Wie kann das verlorene Vertrauen zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden wiederhergestellt werden? Fünf Worte: Fazilität zur Finanzierung von Verlusten und Schäden. Wie ich 2013 nach dem Taifun Haiyan bei der Warschauer COP sagte: Wir können diesen Wahnsinn stoppen. Die Entwicklungsländer müssen nachdrücklich fordern, dass eine spezielle Fazilität zur Finanzierung von Verlusten und Schäden vereinbart wird.“

Herr Saño, der führende Klimabeauftragte der Philippinen für die COP19 in Polen 2013, unternahm eine schnelle Forderung nach einem Verlust- und Schadensmechanismus.

Hinweisee:
Analyse von Greenpeace International zu den COP27 Loss and Damage-Verhandlungen, basierend auf Transkriptionen von Vertretern der Zivilgesellschaft, verfügbar hier.

Vereinbarungen zur Finanzierung von Verlusten und Schäden wurden vereinbart als a Tagesordnungspunkt der COP27 am 6. November 2022.

Das „10 neue Erkenntnisse in der Klimawissenschaft“ stellt in diesem Jahr wichtige Erkenntnisse aus der neuesten Forschung zum Klimawandel vor und reagiert auf klare Forderungen nach politischer Orientierung in diesem kritischen Jahrzehnt. Der Bericht wurde von den internationalen Netzwerken Future Earth, The Earth League und World Climate Research Program (WCRP) ins Leben gerufen COP27.

‚Cooperate or perish‘: Auf der COP27 fordert der UN-Chef einen Klima-Solidaritätspakt und drängt darauf, die Ölkonzerne zu besteuern Finanzierung von Verlusten und Schäden.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar