in , ,

Greenpeace verklagt Volkswagen wegen Befeuerung der Klimakrise und Verletzung zukünftiger Freiheits- und Eigentumsrechte

Braunschweig, Deutschland – Greenpeace Deutschland hat heute Klage gegen Volkswagen (VW) eingereicht, dem zweitgrößten Automobilhersteller der Welt, dafür, dass er es nicht geschafft hat, das Unternehmen gemäß dem in Paris vereinbarten 1,5 °C-Ziel zu dekarbonisieren. Ende Oktober lehnte VW ab, die gesetzliche Forderung von Greenpeace seine CO2-Emissionen schneller zu reduzieren und bis spätestens 2030 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auszumustern.

Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, sagte: „Die Verhandlungen auf der COP26 in Glasgow zeigen, dass das 1,5-Grad-Ziel auf dem Spiel steht und nur mit einem mutigen Kurswechsel in Politik und Wirtschaft erreicht werden kann. Doch während die Menschen unter den durch die Klimakrise ausgelösten Überschwemmungen und Dürren leiden, steigen die CO2-Emissionen des Verkehrs weiter an. Autokonzerne wie Volkswagen müssen Verantwortung übernehmen und viel schneller handeln, um den schadstoffreichen Verbrennungsmotor auszumustern und ihre Aktivitäten ohne weitere Verzögerung zu dekarbonisieren.“

Vor dem Landgericht Braunschweig machen die Kläger, darunter die Fridays-for-Future-Aktivistin Clara Mayer, zivilrechtliche Haftungsansprüche zum Schutz ihrer persönlichen Freiheiten, ihrer Gesundheit und ihrer Eigentumsrechte geltend, basierend auf dem niederländischen Gerichtsverfahren vom Mai 2021 gegen Shell. die entschieden, dass große Konzerne ihre eigene Klimaverantwortung haben, und Shell und alle ihre Tochtergesellschaften angewiesen hat, mehr für den Klimaschutz zu tun. Greenpeace Deutschland unterstützt auch eine weitere Klage eines Biobauern gegen VW aus den gleichen Gründen.

Indem Volkswagen Volkswagen für die Folgen seines klimaschädlichen Geschäftsmodells zur Verantwortung zieht, setzt Greenpeace Deutschland das wegweisende Karlsruher Verfassungsgerichtsurteil vom April 2021 durch, in dem die Richter entschieden, dass künftige Generationen ein Grundrecht auf Klimaschutz haben. An diese Anforderung sind auch große Unternehmen gebunden.

Anfang Dezember wird der VW-Aufsichtsrat die Weichen für die Investitionen der nächsten fünf Jahre stellen. Trotz gesetzlicher Vorgaben zum Klimaschutz sieht der Entwicklungsplan des Unternehmens angeblich die Produktion einer neuen Generation klimaschädlicher Verbrennungsmotoren vor, die der Autobauer anscheinend mindestens bis 2040 verkaufen will.[1]

Volkswagen habe es bislang versäumt, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, so die Kläger. Basierend auf dem 1,5-Grad-Szenario der Internationalen Energieagentur (IEA) soll das Unternehmen, um die Verpflichtungen des Pariser Abkommens zu erfüllen und zum Klimaschutz beizutragen, seine CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 65 Prozent (gegenüber 2018) reduzieren, Verbrennungsmotoren soll nur noch ein Viertel aller verkauften VW-Pkw ausmachen und bis spätestens 2030 komplett auslaufen.[2]

Wenn die Klage erfolgreich ist, so Greenpeace Deutschland wird es zu Emissionsreduktionen von über zwei Gigatonnen CO2 im Vergleich zu den aktuellen Plänen von Volkswagen führen, was mehr als dem Doppelten der jährlichen weltweiten Luftverkehrsemissionen entspricht.[3]

Hier ist eine englische Übersetzung der Zusammenfassung der Klage gegen Volkswagen vom 09.11.2021 (6 Seiten). Die vollständige Klage auf Deutsch (120 Seiten) finden Sie hier Hier

[1] https://www.cleanenergywire.org/news/vw-eyes-phase-out-combustion-engines-says-it-will-sell-conventional-cars-2040s

[2] https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050

[3] Die Luftverkehrsemissionen lagen 2019 laut a . bei 0,9 Gt Bericht des International Council on Clean Transportation.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar