in ,

Greenpeace blockiert Shells Hafen in Rotterdam und startet Bürgerinitiative, um Werbung für fossile Brennstoffe in Europa zu verbieten

Rotterdam, Niederlande – Mehr als 80 niederländische Greenpeace-Aktivisten aus 12 EU-Ländern nutzen Anzeigen für fossile Brennstoffe aus ganz Europa, um den Eingang zur Shell-Ölraffinerie zu blockieren. Der friedliche Protest kommt, als heute über 20 Organisationen eine Petition der Europäischen Bürgerinitiative (ECI) gestartet haben, in der ein neues Gesetz gefordert wird, das Werbung und Sponsoring für fossile Brennstoffe in der Europäischen Union verbietet.

„Wir sind heute hier, um den Schleier über die fossile Brennstoffindustrie zu lüften und sie mit ihrer eigenen Propaganda zu konfrontieren. Unsere Blockade besteht aus genau der Werbung, die Unternehmen mit fossilen Brennstoffen verwenden, um ihr Image zu säubern, die Bürger zu täuschen und den Klimaschutz zu verzögern. Die Bilder in diesen Anzeigen ähneln nicht der Realität, von der wir hier in der Shell-Raffinerie umgeben sind. Mit dieser Europäischen Bürgerinitiative können wir das Gesetz mitgestalten und einigen der umweltschädlichsten Unternehmen der Welt das Mikrofon abnehmen“, sagte Silvia Pastorelli, EU-Klima- und Energieaktivistin und Hauptorganisatorin der EBI.

Wenn eine EBI im Jahr eine Million verifizierter Unterschriften erreicht, ist die Europäische Kommission gesetzlich verpflichtet, darauf zu reagieren und eine Umsetzung der Forderungen in europäisches Recht in Erwägung zu ziehen.[1]

Das 33 Meter lange Greenpeace-Segelschiff The Beluga ankerte heute Morgen um 9 Uhr vor der Einfahrt des Shell-Hafens. Die Aktivisten, Freiwillige aus Frankreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Spanien, Griechenland, Kroatien, Polen, Slowenien, der Slowakei, Ungarn und den Niederlanden nutzen Werbung für fossile Brennstoffe, um den Ölhafen zu blockieren. Neun Bergsteiger haben einen 15 Meter langen Öltank erklommen und die von Freiwilligen in ganz Europa gesammelten Anzeigen neben dem Shell-Logo angebracht. Eine andere Gruppe hat eine Barriere mit Werbung an vier schwebenden Würfeln gebaut. In Kajaks und Schlauchbooten hat eine dritte Gruppe Schilder und Banner gehisst, die Menschen einladen, sich der „Fossil Free Revolution“ anzuschließen und zu fordern, „Werbung für fossile Brennstoffe zu verbieten“.

Chaja Merk, Aktivistin an Bord des Greenpeace-Schiffs, sagte: „Ich bin mit dem Lesen von Schildern aufgewachsen, die darauf hinweisen, dass Zigaretten einen töten, aber nie ähnliche Warnungen an Tankstellen oder Kraftstofftanks gesehen. Es ist erschreckend, dass meine Lieblingssportarten und Museen von Fluggesellschaften und Autofirmen gesponsert werden. Werbung für fossile Brennstoffe gehört in ein Museum – nicht als Sponsor. Ich bin hier, um zu sagen, dass dies aufhören muss. Wir sind die Generation, die der fossilen Brennstoffindustrie ein Ende setzen wird.“

Eine Untersuchung von DeSmog, Words vs. Actions: Die Wahrheit hinter Werbung für fossile Brennstoffe, die heute im Auftrag von Greenpeace Niederlande veröffentlicht wurde, ergab, dass fast zwei Drittel der bewerteten Anzeigen der sechs untersuchten Unternehmen Greenwashes waren – die Verbraucher irreführend, weil sie die Geschäftstätigkeit der Unternehmen nicht genau widerspiegelten sowie die Förderung falscher Lösungen. DeSmog-Forscher überprüften mehr als 3000 Anzeigen der sechs Energieunternehmen Shell, Total Energies, Preem, Eni, Repsol und Fortum auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. Bei den drei schlimmsten Tätern – Shell, Preem und Fortum – werden 81 % der Anzeigen jedes Unternehmens als Greenwashing eingestuft. Der Durchschnitt aller sechs Energieriesen liegt bei 63 %.[2]

Faiza Oulahsen, Leiterin der Klima- und Energiekampagne von Greenpeace Niederlande, sagte: „Shell scheint den Bezug zur Realität verloren zu haben, indem sie wahnhafte Werbung fördert, um uns davon zu überzeugen, dass sie die Energiewende anführen. Weniger als einen Monat vor dem UN-Klimagipfel erwarten wir, dass mehr von dieser raffinierten PR-Strategie der fossilen Brennstoffindustrie zu sehen ist, und wir müssen bereit sein, sie auszurufen. Diese gefährliche Propaganda hat es den umweltschädlichsten Unternehmen ermöglicht, sich über Wasser zu halten, jetzt ist es an der Zeit, ihnen diese Schwimmweste wegzunehmen.“

Der Bericht von Greenpeace Niederlande zeigt, dass Shell eine der irreführendsten Kampagnen durchführt, mit 81 % Greenwashing-Werbung und Werbeaktionen im Vergleich zu 80 % ihrer Investitionen in Öl und Gas in den kommenden Jahren. Im Jahr 2021 gab Shell an, fünfmal mehr in Öl und Gas zu investieren als in erneuerbare Energien.

Jennifer Morgan, die hauptberuflich Geschäftsführerin von Greenpeace International ist, hat sich als freiwillige Kajakaktivistin bei Greenpeace Niederlande für die gewaltfreie direkte Aktion angemeldet. Frau Morgan sagte:

„In weniger als einem Monat bis COP26 und Europa brummt darüber, wie die fossile Gasproduktion gesteigert werden kann, die uns zu mehr Emissionen führen würde, wenn wir diese Abhängigkeit durchbrechen müssen. Die Energiekrise, die Europa trifft, wurde von der Lobby für fossiles Gas und Öl auf Kosten der Verbraucher und des Planeten inszeniert. Klimaablenkung und Verzögerungstaktiken halten Europa von fossilen Brennstoffen abhängig und verhindern den dringend benötigten grünen und gerechten Übergang. Es ist an der Zeit, keine Propaganda mehr, keine Umweltverschmutzung, keinen Profit mehr vor den Menschen und dem Planeten zu sagen.“

Die Organisationen, die diese Europäische Bürgerinitiative unterstützen, sind: ActionAid, Adfree Cities, Air Clim, Avaaz, Badvertising, BoMiasto.pl, Ecologistas en Acción, ClientEarth, Europe Beyond Coal, FOCSIV , Food and Water Action Europe, Friends of the Earth Europe , Fundación Renovables, Global Witness, Greenpeace, New Weather Institute Sweden, Plataforma por un Nuevo Modelo Energético, Résistance à l’Agression Publicitaire, Reclame, Fossielvrij, ReCommon, Stop Funding Heat, Social Tipping Point Coalitie, Zero (Associate Terrestção Sistema) .

Anmerkungen:

[1] Weitere Informationen zur Europäischen Bürgerinitiative finden Sie unter Verbot von Werbung und Sponsoring für fossile Brennstoffe: www.banfossilfuelads.org. Eine Europäische Bürgerinitiative (oder EBI) ist eine Petition, die von der Europäischen Kommission offiziell anerkannt wird. Wenn eine EBI innerhalb des zulässigen Zeitrahmens eine Million verifizierte Unterschriften erreicht, ist die Europäische Kommission gesetzlich verpflichtet, zu reagieren und kann erwägen, unsere Forderungen in europäisches Recht umzusetzen.

[2] Worte vs. Taten Kompletter Bericht HIER. Die Untersuchung bewertete über 3000 Anzeigen, die seit dem Start des europäischen Grünen Deals im Dezember 2019 bis April 2021 auf Twitter, Facebook, Instagram und Youtube veröffentlicht wurden. Die sechs analysierten Unternehmen sind Shell, Total Energies, Preem, Eni, Repsol und Fortum.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar