in ,

Greenpeace blockiert Mega-Sojaschiff in niederländischem Hafen | Greenpeace int.

Amsterdam – Mehr als 60 Aktivisten aus ganz Europa, die sich freiwillig für Greenpeace Niederlande engagieren, blockieren ein Mega-Schiff, das mit 60 Millionen Kilo Soja aus Brasilien in den Niederlanden ankommt, um ein starkes neues EU-Gesetz gegen die Entwaldung zu fordern. Seit 12 Uhr Ortszeit blockieren Aktivisten die Schleusentore, die die 225 Meter lange Crimson Ace passieren muss, um in den Hafen von Amsterdam zu gelangen. Die Niederlande sind das Tor nach Europa für den Import von Produkten wie Palmöl, Fleisch und Soja für Tierfutter, die oft mit Naturzerstörung und Menschenrechtsverletzungen verbunden sind.

„Es liegt ein EU-Gesetzesentwurf auf dem Tisch, der Europas Komplizenschaft bei der Naturzerstörung beenden könnte, aber er ist bei weitem nicht stark genug. Hunderte von Schiffen mit Soja für Tierfutter, Fleisch und Palmöl laufen jedes Jahr unsere Häfen an. Die Europäer fahren vielleicht nicht die Bulldozer, aber durch diesen Handel trägt Europa die Verantwortung für den Kahlschlag in Borneo und die Brände in Brasilien. Wir werden diese Blockade aufheben, wenn Minister van der Wal und andere EU-Minister öffentlich bekannt geben, dass sie den Gesetzentwurf zum Schutz der Natur vor europäischem Konsum fixieren werden“, sagte Andy Palmen, Direktor von Greenpeace Niederlande.

Aktion in IJmuiden
Freiwillige aus 16 Ländern (15 europäische Länder und Brasilien) und indigene Führer aus Brasilien nehmen an dem friedlichen Protest am Seetor in IJmuiden teil. Kletterer blockieren die Schleusentore und haben ein Transparent mit der Aufschrift „EU: Naturzerstörung jetzt stoppen“ aufgehängt. Auf dem Wasser segeln Aktivisten mit Transparenten in ihrer eigenen Sprache. Auf dem Wasser schwimmen vor den Schleusentoren große aufblasbare Würfel mit der Botschaft „Protect Nature“ und den Namen von mehr als zehntausend Menschen aus sechs verschiedenen Ländern, die den Protest unterstützen. Die indigenen Führer schließen sich dem Protest an Bord der Beluga II, des 33 Meter langen Segelschiffs von Greenpeace, mit einem Banner zwischen den Masten mit der Aufschrift „EU: Naturzerstörung jetzt stoppen“ an.

Alberto Terena, indigener Führer des Terena People’s Council im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, sagte: „Wir wurden von unserem Land vertrieben und unsere Flüsse wurden mit Gift verseucht, um Platz für die Expansion der Agrarindustrie zu schaffen. Europa ist mitverantwortlich für die Zerstörung unserer Heimat. Aber diese Gesetzgebung kann dazu beitragen, die zukünftige Zerstörung zu stoppen. Wir fordern die Minister auf, diese Gelegenheit zu ergreifen, nicht nur um die Rechte der Ureinwohner zu gewährleisten, sondern auch für die Zukunft des Planeten. Die Futtermittelproduktion für Ihre Nutztiere und das importierte Rindfleisch sollen nicht länger unser Leid bedeuten.“

Andy Palmen, Direktor von Greenpeace Niederlande: „Das Megaschiff Crimson Ace ist Teil eines kaputten Ernährungssystems, das mit der Zerstörung der Natur verbunden ist. Der überwiegende Teil aller Sojabohnen verschwindet in den Futtertrögen unserer Kühe, Schweine und Hühner. Die Natur wird für die industrielle Fleischproduktion zerstört, während wir die Natur wirklich brauchen, um die Erde lebenswert zu erhalten.“

Ein neues EU-Gesetz
Greenpeace fordert ein solides neues EU-Gesetz, um sicherzustellen, dass Produkte, die mit Naturzerstörung und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden könnten, bis zu ihrem Herstellungsort zurückverfolgt werden können. Das Gesetz muss neben Wäldern auch andere Ökosysteme schützen – wie die vielfältige Cerrado-Savanne in Brasilien, die durch die Ausweitung der Sojaproduktion verschwindet. Das Gesetz muss auch für alle Rohstoffe und Produkte gelten, die die Natur gefährden, und die international anerkannten Menschenrechte angemessen schützen, einschließlich des rechtlichen Schutzes des Landes der indigenen Völker.

Die Umweltminister der 27 EU-Staaten werden am 28. Juni zusammenkommen, um den Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Entwaldung zu erörtern. Greenpeace Niederlande ergreift heute Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die EU-Minister eine starke Position zur Verbesserung des Gesetzes einnehmen.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar