in ,

Greenpeace-Aktivisten protestieren vor der UNO-Ozeankonferenz gegen die Untätigkeit der Führer | Greenpeace int.

Lissabon, Portugal – Aktivisten von Greenpeace International haben versucht, große Plakate außerhalb der Altice Arena anzubringen, wo diese Woche in Lissabon die UNO-Ozeankonferenz stattfindet. Die Plakate, die Haie zeigen, die durch politische Untätigkeit getötet werden, und die Aufschrift „Strong Ocean Treaty now“ (Strong Ocean Treaty now) zeigen, sollten eine klare Botschaft an die versammelten Führer senden, dass sich die Meereskrise verschärft, während sie Lippenbekenntnisse zu einem sinnvollen Schutz in Lissabon ablegen. Die Aktivisten wurden jedoch von der Polizei gestoppt. Stattdessen zeigten die Aktivisten große Transparente außerhalb der Arena mit der Aufschrift „Jetzt ein starkes globales Meeresabkommen!“. und „Protege os Oceanos“. Foto und Video sind vorhanden hier.

Laura Müller1 der Greenpeace-Kampagne „Protect the Oceans“ sagte:

„Unsere Führer halten ihr Versprechen, die Ozeane zu schützen, nicht ein. Während die Regierungen weiterhin schöne Worte über den Meeresschutz machen, wie sie es hier in Lissabon tun, werden jedes Jahr Millionen von Haien von Schiffen aus der Europäischen Union getötet. Die Welt muss ihre Heuchelei durchschauen.

„Führungskräfte wie EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius haben wiederholt versprochen, einen ehrgeizigen globalen Ozeanvertrag zu unterzeichnen und bis 2030 30 % der Weltmeere zu schützen. Sogar der UN-Generalsekretär António Guterres sagte, wir stehen vor einer Meereskrise. Der Vertrag muss im August abgeschlossen werden, wir brauchen nicht mehr Zeit, um darüber zu diskutieren, wie wir die Ozeane schützen können, wir müssen den Schutz der Ozeane erledigen.“

Da Regierungen sinnvolle Maßnahmen zum Schutz der Ozeane hinauszögern, stehen Leben und Lebensgrundlagen der Menschen auf dem Spiel. Der Verlust der marinen Biodiversität behindert die Fähigkeit des Ozeans, Millionen von Menschen mit Nahrung zu versorgen. Die Haipopulationen sind in den letzten 50 Jahren weltweit um 70 % zurückgegangen. Die Zahl der von EU-Schiffen angelandeten Haie hat sich zwischen 2002 und 2014 verdreifacht. Etwa 13 Millionen Haie wurden zwischen 2000 und 2012 von EU-Schiffen getötet. Haie sind Apex-Raubtiere und lebenswichtig für die Gesundheit mariner Ökosysteme.

Lissabon ist der letzte große politische Moment vor den abschließenden Verhandlungen des Global Ocean Treaty im August 2022. 49 Regierungen, einschließlich der EU und ihrer 27 Mitgliedsstaatenhaben sich verpflichtet, 2022 einen ehrgeizigen Vertrag abzuschließen.

Ohne einen starken globalen Ozeanvertrag in diesem Jahr wird es fast unmöglich sein, mindestens 30 % der Weltmeere bis 2030 zu schützen. Dies ist laut Wissenschaftlern das absolute Minimum, das erforderlich ist, um den Ozeanen Raum zu geben, sich von Jahrhunderten der Ausbeutung durch den Menschen zu erholen. Derzeit sind weniger als 3 % der Ozeane geschützt.

Anmerkungen:

[1] Laura Meller ist Ozeanaktivistin und Polarberaterin bei Greenpeace Nordic.

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar