in ,

Fukushima: Japan will radioaktives Wasser in Pazifik entsorgen | Greenpeace Japan

Fukushima: Japan will radioaktives Wasser in Pazifik entsorgen | Greenpeace Japan

Greenpeace Japan verurteilt nachdrücklich die Entscheidung des Kabinetts von Premierminister Suga, über 1,23 Millionen Tonnen radioaktives Wasser, das in Tanks des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi gespeichert ist, in den Pazifischen Ozean zu entsorgen.[1] Dies missachtet völlig die Menschenrechte und Interessen der Menschen in Fukushima, im weiteren Japan und im asiatisch-pazifischen Raum.

Die Entscheidung bedeutet, dass die Tokyo Electric Power Company (TEPCO) mit der Einleitung radioaktiver Abfälle aus ihrem Kernkraftwerk in den Pazifik beginnen kann. Es wurde gesagt, dass es 2 Jahre dauern würde, um sich auf die “Entsorgung” vorzubereiten.

Kazue Suzuki, Klima- / Energiekämpfer bei Greenpeace Japan, sagte:

„Die japanische Regierung hat die Menschen in Fukushima erneut im Stich gelassen. Die Regierung hat die völlig ungerechtfertigte Entscheidung getroffen, den Pazifik absichtlich mit radioaktiven Abfällen zu kontaminieren. Sie hat die Strahlenrisiken ignoeriert und den eindeutigen Beweisen den Rücken gekehrt, dass sowohl auf dem Nuklearstandort als auch in den umliegenden Bezirken ausreichende Speicherkapazitäten zur Verfügung stehen.[2] Anstatt die beste verfügbare Technologie zu verwenden, um Strahlengefahren durch langfristige Speicherung und Verarbeitung des Wassers zu minimieren, haben sie sich für die billigste Option entschieden [3] und das Wasser in den Pazifischen Ozean ablassen.

Die Entscheidung des Kabinetts vernächlässigt den Schutz der Umwelt und die Besorgnis der Anwohner von Fukushima sowie der benachbarten Bürger in ganz Japan. Greenpeace unterstützt die Menschen in Fukushima, einschließlich der Fischergemeinden, bei ihren Bemühungen, diese Pläne zu stoppen “, sagte Suzuki.

Mehrheit gegen Entsorgung von radioaktivem Wasser aus Fukushima

Greenpeace Japans Umfrage hat gezeigt, dass die Mehrheit der Einwohner in Fukushima und im weiteren Japan gegen die Einleitung dieses radioaktiven Abwassers in den Pazifik ist. Darüber hinaus hat der landesweite Verband der japanischen Fischereigenossenschaften weiterhin seine völlige Ablehnung der Einleitungen in die Ozeane zum Ausdruck gebracht.

Die Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Menschenrechte warnten die japanische Regierung im Juni 2020 und erneut im März 2021, dass die Einleitung des Wassers in die Umwelt die Rechte der japanischen Bürger und ihrer Nachbarn, einschließlich Koreas, verletzt. Sie forderten die japanische Regierung auf, jede Entscheidung über die Einleitung des kontaminierten Wassers ins Meer zu verschieben, bis die Krise von COVID-19 vorbei ist und entsprechende internationale Konsultationen stattfinden[4].

Obwohl die Entscheidung bekannt gegeben wurde, wird es ungefähr zwei Jahre dauern, bis diese Einleitungen im Werk Fukushima Daiichi beginnen.

Jennifer Morgan, Executive Director bei Greenpeace International, sagte:

„Im 21. Jahrhundert, wenn der Planet und insbesondere die Weltmeere so vielen Herausforderungen und Bedrohungen ausgesetzt sind, ist es empörend, dass die japanische Regierung und TEPCO der Ansicht sind, dass sie das absichtliche Einbringen von Atommüll in den Pazifik rechtfertigen können. Die Entscheidung verstößt gegen Japans gesetzliche Verpflichtungen aus dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen[5], (UNCLOS) und wird in den kommenden Monaten stark widerstanden. “

Seit 2012 setzt sich Greenpeace proaktiv gegen Pläne zur Einleitung von radioaktiven Wasser aus Fukushima ein. Dabei werden technische Analysen an UN-Agenturen übermittelt, Seminare mit Anwohnern von Fukushima mit anderen NGOs abgehalten und Petitionen gegen die Einleitungen eingereicht und bei relevanten japanischen Regierungsstellen eingereicht.

Darüber hinaus wurden in einem kürzlich veröffentlichten Bericht von Greenpeace Japan detaillierte Alternativen zu den derzeit fehlerhaften Stilllegungsplänen für Fukushima Daiichi vorgestellt, einschließlich Optionen, um den weiteren Anstieg des kontaminierten Wassers zu stoppen.[6] Greenpeace wird weiterhin die Kampagne leiten, um zu verhindern, dass radioaktives Wasser aus Fukushima in den Pazifik eingeleitet wird.

Anmerkungen:

[1] TEPCO, Bericht über mit ALPS behandeltes Wasser

[2] Greenpeace-Bericht Oktober 2020, Stemming the Tide

[3] METI, „Bericht der Tritiated Water Task Force“, Juni 2016

[4]Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen des Hohen Kommissars Juni 2020 und März 2021

[5] Duncan Currie, Japans Plan für radioaktives Wasser, widerspricht dem Völkerrecht

[6] Satoshi Sato „Stilllegung des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi“ März 2021

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar