in ,

Die in Montreal ansässige Biodiversitäts-COP muss die Rechte der indigenen Völker und lokalen Gemeinschaften beim Schutz der Natur anerkennen | Greenpeace int.

Nairobi, Kenia – Nachdem die COP15 des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) bestätigt hat, dass die Abschlussgespräche im Dezember in Montreal, Kanada, stattfinden werden, müssen die Verhandlungsführer die Zwischensitzungen in Nairobi diese Woche nutzen, um sich auf das wichtigste politische Thema zu konzentrieren: die Anerkennung der Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften und ihre Schlüsselrolle beim Schutz der Biodiversität.

Li Shuo, Senior Policy Advisor von Greenpeace East Asia, sagte:

„Die Regierungen haben endlich eine Entscheidung darüber getroffen, wo und wann die COP stattfinden wird. Dies sollte nun die Aufmerksamkeit aller auf die Qualität des Deals lenken. Das bedeutet ehrgeizige Ziele zur Gewährleistung eines angemessenen Schutzniveaus sowohl an Land als auch auf See mit soliden Garantien für die Achtung der Rechte und Rollen der indigenen Völker und lokalen Gemeinschaften sowie ein starkes Umsetzungspaket.“

Irene Wabiwa, Leiterin des Waldprojekts im Kongobecken von Greenpeace International, sagte:

Wir kommen mit dem gemeinsamen Ziel nach Nairobi, die Biodiversität spürbar und wirksam zu schützen. Wir bestehen jedoch darauf, dass dies auch ethisch vertretbar sein muss. Die CBD COP15 muss die Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften anerkennen, indem sie eine „dritte Kategorie“ für indigenes Land als Naturschutzgebiet schafft und sie in den Mittelpunkt der Entscheidungsfindung und Finanzierung stellt.“

Greenpeace Africa Food For Life-Aktivistin Claire Nasike sagte:

Indigene Bauerngemeinschaften sind die Hüter von einheimisches Saatgut, die für die Erhaltung der Agrobiodiversität von entscheidender Bedeutung sind. In Kenia versuchen Saatgutgesetze, Landwirte dafür zu kriminalisieren, dass sie ihr eigenes einheimisches Saatgut teilen und verkaufen. Die CBD COP15 muss die lokalen Stimmen und die Rechte dieser Gemeinschaften stärken und sie vor Ausbeutung, Enteignung und Unternehmenskontrolle von Saatgutkulturen schützen. All dies führt zu einem Verlust an Biodiversität.“

An Lambrechts, Senior-Biodiversitätskampagnenstratege von Greenpeace International, sagte:

„Die Parteien sollten in Nairobi klare Entscheidungen über das neue Global Biodiversity Framework treffen, das sie sehen wollen. Neben der dringenden Notwendigkeit, die Rechte der Ureinwohner in den relevanten Abschnitten in den Mittelpunkt zu stellen, bedeutet dies, einen guten und ehrlichen Blick auf die tatsächliche Qualität von Schutzgebieten im Hinblick auf einen wirksamen Schutz der Artenvielfalt und des Lebensraums zu werfen. Es muss eine grundlegende Entscheidung getroffen werden zwischen der Aufrechterhaltung der Mängel bestehender Erhaltungsmodelle und der wirklichen Akzeptanz, dass Qualität genauso wichtig ist wie Quantität.“

Policy Briefing für ein Schutzziel: Greenpeace CBD COP15 Policy Brief: Jenseits von 30×30

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar