in ,

COP27 Loss and Damage Finance Facility eine Anzahlung für Klimagerechtigkeit | Greenpeace int.


Sharm el-Sheikh, Ägypten – Greenpeace begrüßt die COP27-Vereinbarung zur Einrichtung eines Loss and Damage Finance Fund als wichtige Grundlage für den Aufbau von Klimagerechtigkeit. Aber, warnt wie üblich vor der Politik.

sagte Yeb Saño, Exekutivdirektor von Greenpeace Südostasien und Leiter der Greenpeace-Delegation, die an der COP teilnahm
„Die Vereinbarung für einen Loss and Damage Finance Fund markiert einen neuen Aufbruch für Klimagerechtigkeit. Die Regierungen haben den Grundstein für einen längst überfälligen neuen Fonds gelegt, um gefährdeten Ländern und Gemeinschaften, die bereits von der sich beschleunigenden Klimakrise verwüstet werden, wichtige Unterstützung zu leisten.“

„Bis weit in die Verlängerung hinein wurden diese Verhandlungen durch Versuche getrübt, Anpassungen und Minderungen gegen Verluste und Schäden einzutauschen. Am Ende wurden sie durch die konzertierte Anstrengung der Entwicklungsländer, die standhaft blieben, und durch die Forderungen der Klimaaktivisten an die Blockierer, sich zu verstärken, vom Abgrund zurückgezogen.“

„Die Inspiration, die wir aus der erfolgreichen Einrichtung des Verlust- und Schadensfonds in Sharm El-Sheikh ziehen können, ist, dass wir die Welt bewegen können, wenn wir einen Hebel haben, der lang genug ist, und heute ist dieser Hebel die Solidarität zwischen der Zivilgesellschaft und den Gemeinschaften an vorderster Front , und Entwicklungsländer, die am stärksten von der Klimakrise betroffen sind.“

„In der Diskussion über die Einzelheiten des Fonds müssen wir sicherstellen, dass die Länder und Unternehmen, die am meisten für die Klimakrise verantwortlich sind, den größten Beitrag leisten. Das bedeutet neue und zusätzliche Mittel für Entwicklungsländer und klimaanfällige Gemeinschaften, nicht nur für Verluste und Schäden, sondern auch für Anpassung und Minderung. Die entwickelten Länder müssen die bestehende Zusage von 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr einlösen, um Länder mit niedrigem Einkommen bei der Umsetzung von Maßnahmen zur CO2-Reduzierung und der Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Klimaauswirkungen zu unterstützen. Sie müssen auch ihre Verpflichtung zur mindestens doppelten Finanzierung der Anpassung umsetzen.“

„Erfreulicherweise hat eine große Anzahl von Ländern aus Nord und Süd ihre starke Unterstützung für den Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen – Kohle, Öl und Gas – zum Ausdruck gebracht, was die Umsetzung des Pariser Abkommens erfordern wird. Aber sie wurden von der ägyptischen COP-Präsidentschaft ignoriert. Petro-Staaten und eine kleine Armee von Lobbyisten für fossile Brennstoffe waren in Sharm el-Sheikh unterwegs, um sicherzustellen, dass dies nicht geschah. Wenn nicht alle fossilen Brennstoffe zügig abgeschafft werden, wird am Ende kein Geldbetrag die Kosten für die daraus resultierenden Verluste und Schäden decken können. So einfach ist das. Wenn deine Badewanne überläuft, drehst du die Wasserhähne zu, du wartest nicht eine Weile und gehst dann raus und kaufst einen größeren Mopp!“

„Die Bekämpfung des Klimawandels und die Förderung von Klimagerechtigkeit ist kein Nullsummenspiel. Es geht nicht um Gewinner und Verlierer. Entweder wir machen an allen Fronten Fortschritte oder wir verlieren alle. Es muss daran erinnert werden, dass die Natur nicht verhandelt, die Natur keine Kompromisse eingeht.“

„Der heutige Sieg der Macht der Menschen über Verluste und Schäden muss in erneute Maßnahmen umgesetzt werden, um Klimaschutzblocker aufzudecken, auf eine mutigere Politik zu drängen, um unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu beenden, erneuerbare Energien zu fördern und einen gerechten Übergang zu unterstützen. Nur dann können größere Schritte in Richtung Klimagerechtigkeit unternommen werden.“

ENDE

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an den Greenpeace International Press Desk: [email protected]+31 (0) 20 718 2470 (rund um die Uhr erreichbar)

Bilder von der COP27 finden Sie im Greenpeace-Medienbibliothek.



Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar