in ,

Bootsprotest von Greenpeace: „Werbung für fossile Brennstoffe wird Venedig unter Wasser setzen“ | Greenpeace int.

Venedig – Aktivisten von Greenpeace Italien protestierten friedlich auf traditionellen hölzernen Ruderbooten vor Venedigs weltberühmten Wahrzeichen, darunter dem Markusplatz und der Seufzerbrücke, und warnten davor, dass sie bald überflutet würden, wenn die Industrie für fossile Brennstoffe ihre Greenwashing-Agenda fortsetzt.

Während sie gestern mit den Logos großer europäischer Fossil- und Gasunternehmen durch die Kanäle der Lagunenstadt zogen, verkündeten die Aktivisten ironisch Die letzte Tour durch Venedig, da die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stadt aufgrund der Klimaauswirkungen im Mittelmeerraum bekanntermaßen vom Untergang bedroht ist. Greenpeace fordert ein neues Gesetz, das Werbung und Sponsoring für fossile Brennstoffe in der Europäischen Union verbietet um zu verhindern, dass die Industrie für fossile Brennstoffe falsche Lösungen fördert und Klimaschutzmaßnahmen verzögert.

Federico Spadini, Klimaaktivist von Greenpeace Italien, sagte: „Während Venedig wegen seiner wiederkehrenden Überschwemmungen schlechte Publicity bekommt und die eigene Existenz durch die Klimakatastrophe gefährdet ist, reinigen die Verursacher der Ölkonzerne wie einst die Tabakhersteller mit Werbung und Sponsoring ihr Image. Wir brauchen ein neues EU-Gesetz, um Werbung und Sponsoring von Unternehmen zu stoppen, die daran arbeiten, Europa vom Öl abhängig zu machen. Wenn wir uns nicht auf eine grüne und gerechte Energiewende einlassen, könnte die letzte touristische Reise nach Venedig bald zur tragischen Realität werden.“

Venedig ist bereits jetzt mit direkten Auswirkungen der Klimakrise konfrontiert. Die UNESCO führte eine Studie durch, die die Folgen des Klimawandels für die Stadt auflistete, und warnte davor, dass sie ihren Status als Weltkulturerbe verlieren könnte.[1] Entsprechend eine Studie von Greenpeace Italien unter Verwendung von Daten der italienischen Nationalagentur für neue Technologien, Energie und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung (ENEA) könnte der Meeresspiegel in Venedig bis Ende des Jahrhunderts um mehr als einen Meter ansteigen.

Letztes Jahr, eine Untersuchung von DeSmog und Greenpeace Niederlande überprüfte mehr als 3000 Anzeigen von sechs Energieunternehmen Shell, Total Energies, Preem, Eni, Repsol und Fortum auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. Die Forscher fanden heraus, dass fast zwei Drittel der bewerteten Anzeigen der sechs Ölunternehmen Greenwashing waren – irreführende Verbraucher, indem sie das Geschäft der Unternehmen nicht genau wiedergaben und falsche Lösungen förderten.

Greenpeace fördert a Europäische Bürgerinitiative (EBI) zum Verbot von Werbung und Sponsoring von Unternehmen für fossile Brennstoffe. Wenn eine EBI bis Oktober eine Million verifizierter Unterschriften erreicht, ist die Europäische Kommission gesetzlich verpflichtet, darauf zu reagieren und einen Legislativvorschlag zu erörtern, um der irreführenden Propaganda der Industrie für fossile Brennstoffe ein Ende zu setzen.

Anmerkungen

[1] UNESCO-Bericht der gemeinsamen WHC/ICOMOS/Ramsar-Beratungsmission in Venedig und seiner Lagune

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar