in ,

Bewusster Konsum

Hauptsponsor


Alles fing damit an, dass die Leute immer mehr haben wollten, ganz egal ob bei Lebensmitteln oder bei Kleidung und die Umstände, die Sachen aus dem Ausland nach Österreich zu transportieren, wurden auch immer leichter. Früher war es etwas Besonders, wenn man ein „außergewöhnliches“ Obst bekam und dann schätzte man es auch sehr, doch heute ist es zu etwas ganz Selbstverständlichem geworden. Die Bauern, die sich um die Ernte kümmern, leben meistens unter schwersten Bedingungen und bekommen dafür auch nur sehr wenig Geld.

Manchmal kommt es leider immer noch vor, dass Kinder in großen Fabriken mit chemischen Gasen arbeiten müssen, nur damit wir genügend Kleidung bekommen. Ich glaube, jeder von uns hat Kleidung im Schrank, die er entweder gekauft hat, weil sie im Angebot war oder schnell im Vorbeigehen mitgenommen hat. So wirklich gebraucht hätten wir sie wahrscheinlich nicht.

Früher kam man auch mit wenig Kleidung aus und mir ist bewusst, dass man heutzutage mehr hat, aber man sollte trotzdem darauf achten, ob man es wirklich benötigt. Wenn man ein T-Shirt um drei Euro sieht, sollte man sich fragen, wie sich das alles mit den Kosten ausgehen kann, ohne dass die Arbeiter dafür nicht fair bezahlt werden.

Beim Fleisch ist es genau dasselbe. Ich denke, die meisten Menschen essen durchschnittlich 4-5 Mal in der Woche Fleisch, was damals nicht so war. Dadurch, dass einige Menschen viel Fleisch essen, braucht der Lebensmittelhandel auch mehr und deshalb kommt es zu der Massentierhaltung. Wenn jeder seinen Fleisch-Verbrauch reduzieren und darauf achten würde, von wo es kommt, wäre es schon um einiges besser.

Dann noch ein Beispiel von der aktuellen Lage Covid 19. Am Anfang, als gesagt wurde, dass die Geschäfte schließen würden, gerieten viele in Stress, nicht genug essen zu bekommen. Jedoch war nie die Rede davon, die lebensnotwendigen Geschäfte zu schließen. Einige machten Hamstereinkäufe, bis nichts mehr da war, da die Lieferanten mit dem Liefern und die Angestellten mit dem Einräumen nicht mehr nachkamen. Ich persönlich finde, die Leute haben es ein bisschen übertrieben, denn es wäre immer genug da gewesen und ich bin mir ziemlich sicher, dass viele nicht alles gebraucht hätten und dass weniger auch gereicht hätte.

All das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Zukunft, denn so muss immer mehr produziert werden, die Flieger öfter fliegen und die Schiffe und Lastwägen öfter fahren, was natürlich den Klimawandel verstärkt und für die Umwelt nicht gut ist. Also achten wir am besten alle ein bisschen darauf, was wir kaufen und ob wir es auch wirklich brauchen.

Wörter: 422

Foto/Video: Shutterstock.

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

ZUM BEITRAG AUF OPTION ÖSTERREICH


Hauptsponsor

Geschrieben von Victoria1417

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Buch “Wütendes Wetter”

Heute veranstaltet Schule Äthiopien einen spannenden Multimedia-Abend mit Joey Kelly