in , ,

Antarktisches Meereisminimum auf Rekordtief | Greenpeace int.

Punta Arenas, Chile – Daten des National Sea Ice Data Center zeigen, dass das antarktische Meereis in diesem Jahr die niedrigste Ausdehnung erreichen wird, die von Satelliten aufgezeichnet wurde.[1] Vorläufige Messungen zeigen, dass das Meereis rund um den Kontinent das bisherige Rekordminimum von 2,1 Millionen Quadratkilometern im März 2017 übertroffen hat und am Sonntag, dem 20. Februar, auf 1,98 Millionen Quadratkilometer gesunken ist.

An Bord einer wissenschaftlichen Expedition in die Antarktis ist Laura Meller von der Greenpeace-Kampagne „Protect The Oceans“ [2]:

„Es ist erschreckend zu sehen, wie dieser gefrorene Ozean schmilzt. Die Folgen dieser Veränderungen erstrecken sich auf den gesamten Planeten und wirken sich auf die marinen Nahrungsnetze rund um den Globus aus. Unsere jüngste wissenschaftliche Expedition in die Antarktis bestätigte, dass die Klimakrise bereits Auswirkungen auf die wichtigsten Arten in der Region hat.[3] Im Jahr 2020 erlebten wir, wie die Arktis ihre zweitgeringste Meereisausdehnung seit Beginn der Aufzeichnungen erreichte. Jetzt brauchen wir ein globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten inmitten von Störungen von Pol zu Pol. Jeder Mensch auf der Erde ist auf gesunde Ozeane angewiesen, um zu überleben; Dies ist eine klare Warnung, dass wir sie für immer schützen müssen.“

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die Region extreme Schwankungen in der Meereisausdehnung erlebt, aber der diesjährige Rückgang ist beispiellos seit Beginn der Messungen. Während Wissenschaftler die komplexe Dynamik zwischen globalen Erwärmungs- und Meereistrends untersuchen, ist in der Region ein Zusammenbruch des Klimas offensichtlich, wobei sich einige Teile der Antarktis schneller erwärmen als irgendwo sonst auf dem Planeten.

Die Eisdecke der Antarktis verliert heute dreimal schneller an Masse als in den 1990er Jahren und trägt zum globalen Anstieg des Meeresspiegels bei.[4] Die schnelle Erwärmung hat bereits zu einer signifikanten Verschiebung nach Süden und einer Kontraktion der Verbreitung von antarktischem Krill, einer Schlüsselart, geführt.[5] Eine kürzlich durchgeführte Greenpeace-Expedition in die Antarktis bestätigte, dass Eselspinguine als Folge der Klimakrise weiter südlich brüten.[3]

Gesunde Ozeane sind der Schlüssel zur Verringerung der Auswirkungen des Klimawandels, da sie dazu beitragen halten Kohlenstoff sicher von der Atmosphäre fern. Wissenschaftler sagen, dass der Schutz von mindestens 30 % der Ozeane durch ein Netzwerk von Schutzgebieten der Schlüssel dazu ist, dass Meeresökosysteme widerstandsfähiger werden können, um schnelleren klimatischen Veränderungen besser standzuhalten. Greenpeace setzt sich für einen globalen Ozeanvertrag ein, der 2022 bei den Vereinten Nationen vereinbart werden könnte und der die Schaffung eines Netzwerks von Meeresschutzgebieten ermöglichen könnte, die frei von schädlichen menschlichen Aktivitäten in internationalen Gewässern sind.[6]

[1] https://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph

[2] Laura Meller ist Ozeanaktivistin und Polarberaterin bei Greenpeace Nordic

[3] https://www.greenpeace.org.uk/news/scientists-discover-new-penguin-colonies-that-reveal-impacts-of-the-climate-crisis-in-the-antarktis

[4] https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/

[5] https://www.ipcc.ch/srocc/

[6] https://www.greenpeace.org/international/publication/21604/30×30-a-blueprint-for-ocean-protection/

Quelle
Fotos: Greenpeace

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar